https://www.faz.net/-gqe-9z9gq

Experten warnen vor Blase : Irans Börse steigt auf Allzeithoch

  • Aktualisiert am

Börse in Teheran (Archivbild) Bild: Reuters

Die Aktienkurse in Teheran haben sich seit dem Corona-Ausbruch mehr als verdoppelt. Analysten befürchten jedoch, dass der Börsenboom nicht zur Wirtschaftslage passt.

          1 Min.

          Der iranische Börsenleitindex hat nach staatlichen Angaben erstmals die Hürde von einer Million Punkten übersprungen. Der Tedpix stieg auf ein Allzeithoch, nachdem er am Samstag im frühen Teheraner Handel um 25.663 Punkte zulegte, wie die amtliche Nachrichtenagentur Irna meldete. Analysten befürchten jedoch, dass das Risiko einer Börsenblase zunimmt. Der Börsenboom passe nicht zur Wirtschaftslage, der internationale Sanktionen und die Coronavirus-Krise erheblich zusetzen.

          Getragen wurde dar Anstieg hauptsächlich von Zuwächsen bei Industrie-, Petrochemie- und Mineralaktien wie Mobarakeh Steel, Persian Gulf Petrochemical Industrial und National Iranian Copper Industries. Die Regierung hat Pläne angekündigt, Staatsvermögen im Wert von etwa 2 Milliarden Dollar zu verkaufen, um Geld für den Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie zu sammeln. Der Referenzindex ist seither um 113 Prozent gestiegen Land.

          Der erste Covid-19-Fall wurde am 19. Februar registriert. Die Islamische Republik hatte am Samstag fast 104.691 Fälle und 6541 Todesfälle. Der Wert des Rials ist gesunken, seit die Vereinigten Staaten vor zwei Jahren das Atomabkommen mit Iran gekündigt und harte Sanktionen verhängt haben, so dass der Aktienmarkt eine der wenigen attraktiven Investitionen für Iraner ist.

          Weitere Themen

          NRA beantragt Gläubigerschutz Video-Seite öffnen

          Waffenlobby : NRA beantragt Gläubigerschutz

          Die einflussreiche Waffenlobbyorganisation National Rifle Association geht in den Konkurs. Damit will die NRA nach eigenen Angaben einem drohenden Auflösungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft an ihrem Sitz in New York entgehen

          Topmeldungen

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank

          F.A.Z. Exklusiv : Die Deutsche Bank ruft nach mehr Staat

          Das Frankfurter Geldhaus sieht die gemeinsamen Corona-Hilfskredite von KfW und Geschäftsbanken als Erfolgsmodell. So sollte nun auch die Transformation der Wirtschaft in Bereichen wie Verkehr und Künstlicher Intelligenz finanziert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.