https://www.faz.net/-gqe-9iech

Wegen hoher Inflation : Iran will vier Nullen von seiner Währung streichen

  • Aktualisiert am

Iranische Rials, amerikanische Dollar und irakische Dinars in einer Währungsbörse Bild: Reuters

Iran leidet unter amerikanischen Sanktionen – und einer Hyperinflation. Um eine geplante Bankenreform umsetzen zu können, weiß die Zentralbank nur noch ein Mittel.

          Die iranische Zentralbank will im Kampf gegen die hohe Inflation im Land vier Nullen bei der Währung Rial streichen. „Wir haben der Regierung diesbezüglich einen Entwurf vorgelegt, und wir hoffen, dass dieser wichtige Schritt schon sehr bald umgesetzt wird“, sagte Notenbankchef Abdolnaser Hemmati am Sonntag. Die Maßnahme sei für die Umsetzung der Bankreformen im Iran notwendig, erklärte er nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna in Teheran.

          Der Iran steckt wegen der von Amerika verhängten Sanktionen in einer akuten Währungskrise. Der Rial hat über 60 Prozent an Wert verloren, die Inflationsrate ist drastisch gestiegen. Nach Einschätzung von Beobachtern könnte sich die Krise in den kommenden Monaten weiter verschlimmern – besonders, wenn die Sanktionen den Ölexport, die Haupteinnahmequelle des Landes, treffen sollten. Das Streichen von vier Nullen aus Rial-Beträgen könnte zumindest eine psychologische Wirkung haben. Viele Iraner müssen allein für einen einfachen Supermarkt-Einkauf derzeit mehr als eine Million Rial bezahlen.

          Schon im Dezember 2017 wollte die Zentralbank zumindest eine Null entfernen. Damit sollte der Toman dann wieder den Rial ersetzen. Er galt bis 1925 als die nationale Währung des Landes, bevor er vom Rial ersetzt wurde. Die Perser selbst jedoch benutzen seit Jahrzehnten nur den Begriff Toman, weil auch die Umrechnung immer sehr einfach war – 1 Toman entspricht 10 Rial.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron am Dienstag bei einer Veranstaltung im Elysée-Palast

          Frankreich : Der Präsident entdeckt das einfache Volk

          Emmanuel Macron will in der zweiten Hälfte seiner Amtszeit stärker auf die Ängste ärmerer Franzosen vor Migranten eingehen – und stößt damit auf Widerstand.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.