https://www.faz.net/-gqe-9i21z

Trotz Amerikas Sanktionen : Iran erhöht die Gehälter im öffentlichen Dienst um 20 Prozent

  • Aktualisiert am

Irans Präsident Rohani stellt den Haushalt vor im Parlament in Teheran. Bild: dpa

Die Amerikaner haben das Atomabkommen mit Iran aufgekündigt – nun präsentiert das Land den ersten Haushalt unter den neuen Bedingungen.

          Der iranische Präsident Hassan Rohani hat den ersten Haushaltsentwurf seit Wiederinkrafttreten der amerikanischen Sanktionen vorgestellt. Dabei kündigte er an, die Gehälter im öffentlichen Dienst um 20 Prozent zu erhöhen. Der Haushaltsentwurf für das Jahr 2019 sei angepasst worden, sagte der Präsident während seiner Rede im Parlament an diesem Dienstag, die live vom Staatsfernsehen übertragen wurde. Von welchem Ölverkauf Teheran trotz der Sanktionen ausgeht, ist im Entwurf nicht ersichtlich.

          „Im vergangenen Jahr hatten wir einige Probleme“, sagte Rohani unter Verweis auf die Proteste gegen Korruption und Misswirtschaft vor fast einem Jahr. „Diese Ereignisse haben die Amerikaner bewogen, ihre Haltung in Bezug auf die Islamische Republik und das Atomabkommen zu ändern“, sagte er weiter. Ziel der Vereinigten Staaten sei es, Iran „in die Knie zu zwingen“.

          Anfang Dezember hatte Rohani den Amerikanern „Wirtschaftsterror“ vorgeworfen. Die vom Präsidenten Donald Trump wieder eingesetzten Strafmaßnahmen seien „ungerecht und illegal“, sagte er da.

          Washington war im Mai aus dem internationalen Abkommen zur Begrenzung des iranischen Atomprogramms von 2015 ausgestiegen und hatte Anfang August und Anfang November neue Finanz- und Handelsbeschränkungen verhängt. Die amerikanische Führung strebt an, Irans Ölexporte auf nahe Null zu senken. Große Abnehmerländer wie China und Indien wurden aber bislang von dem Öl-Embargo ausgenommen.

          Die anderen Unterzeichnerstaaten des Atomabkommens – Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China – bemühen sich, das Atomabkommen zu retten und den Handel fortzuführen. Vor Inkrafttreten der Sanktionen exportierte Iran ungefähr 2,5 Millionen Barrel (159 Liter) pro Tag.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          China beklagt sich über Twitter-Sperrungen

          Proteste in Hongkong : China beklagt sich über Twitter-Sperrungen

          „Die Leute urteilen selbst darüber, was die Wahrheit ist“, findet Chinas Regierung und kritisiert die Sperrung von Twitter- und Facebook-Konten. Man müsse sich fragen, warum die offizielle Darstellung Chinas falsch sein solle.

          Topmeldungen

          SPD-Vorsitz : Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          Vizekanzler Olaf Scholz hat eine Frau für die Kandidatur zum SPD-Vorsitz gefunden: die wenig bekannte Klara Geywitz aus Brandenburg. Generalsekretär Klingbeil und Niedersachsens Ministerpräsident Weil wollen nicht antreten.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.
          Jamie Dimon, Vorstandsvorsitzender der Großbank JPMorgan Chase, ist auch Vorsitzender des „Business Roundtable“.

          Erklärung : Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Eine der wichtigsten Interessengruppen amerikanischer Unternehmen trägt in einer Erklärung die Orientierung am „Shareholder Value“ zu Grabe. Nicht nur das Wohl der Anteilseigner, sondern das der ganzen Gesellschaft soll künftig zählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.