https://www.faz.net/-gqe-9i21z

Trotz Amerikas Sanktionen : Iran erhöht die Gehälter im öffentlichen Dienst um 20 Prozent

  • Aktualisiert am

Irans Präsident Rohani stellt den Haushalt vor im Parlament in Teheran. Bild: dpa

Die Amerikaner haben das Atomabkommen mit Iran aufgekündigt – nun präsentiert das Land den ersten Haushalt unter den neuen Bedingungen.

          Der iranische Präsident Hassan Rohani hat den ersten Haushaltsentwurf seit Wiederinkrafttreten der amerikanischen Sanktionen vorgestellt. Dabei kündigte er an, die Gehälter im öffentlichen Dienst um 20 Prozent zu erhöhen. Der Haushaltsentwurf für das Jahr 2019 sei angepasst worden, sagte der Präsident während seiner Rede im Parlament an diesem Dienstag, die live vom Staatsfernsehen übertragen wurde. Von welchem Ölverkauf Teheran trotz der Sanktionen ausgeht, ist im Entwurf nicht ersichtlich.

          „Im vergangenen Jahr hatten wir einige Probleme“, sagte Rohani unter Verweis auf die Proteste gegen Korruption und Misswirtschaft vor fast einem Jahr. „Diese Ereignisse haben die Amerikaner bewogen, ihre Haltung in Bezug auf die Islamische Republik und das Atomabkommen zu ändern“, sagte er weiter. Ziel der Vereinigten Staaten sei es, Iran „in die Knie zu zwingen“.

          Anfang Dezember hatte Rohani den Amerikanern „Wirtschaftsterror“ vorgeworfen. Die vom Präsidenten Donald Trump wieder eingesetzten Strafmaßnahmen seien „ungerecht und illegal“, sagte er da.

          Washington war im Mai aus dem internationalen Abkommen zur Begrenzung des iranischen Atomprogramms von 2015 ausgestiegen und hatte Anfang August und Anfang November neue Finanz- und Handelsbeschränkungen verhängt. Die amerikanische Führung strebt an, Irans Ölexporte auf nahe Null zu senken. Große Abnehmerländer wie China und Indien wurden aber bislang von dem Öl-Embargo ausgenommen.

          Die anderen Unterzeichnerstaaten des Atomabkommens – Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China – bemühen sich, das Atomabkommen zu retten und den Handel fortzuführen. Vor Inkrafttreten der Sanktionen exportierte Iran ungefähr 2,5 Millionen Barrel (159 Liter) pro Tag.

          Weitere Themen

          Kümmer dich um mich!

          FAZ Plus Artikel: Selbstverantwortung : Kümmer dich um mich!

          Deutschland diskutiert wieder über Sozialismus. Tatsächlich wollen Menschen nicht mehr so viel Verantwortung für ihr Leben haben. Sie lassen lieber andere für sich entscheiden. Wo ist der Wunsch nach Freiheit geblieben?

          Erste Paare sagen ja Video-Seite öffnen

          Taiwan erlaubt Homo-Ehe : Erste Paare sagen ja

          Es ist das erste Land in Asien, dass die gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt: Das taiwanesische Parlament hatte vergangene Woche einen Gesetzentwurf verabschiedet und zeigt damit: Liebe gewinnt.

          Erstmal eine Runde Golf

          Trump in Japan : Erstmal eine Runde Golf

          Der amerikanische Präsident Donald Trump ist zu Gast bei Japans Premierminister Shinzu Abe. Die beiden wollen über ein Handelsabkommen sprechen – zuvor ging es aber auf den Golfplatz.

          Topmeldungen

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.

          FAZ Plus Artikel: Selbstverantwortung : Kümmer dich um mich!

          Deutschland diskutiert wieder über Sozialismus. Tatsächlich wollen Menschen nicht mehr so viel Verantwortung für ihr Leben haben. Sie lassen lieber andere für sich entscheiden. Wo ist der Wunsch nach Freiheit geblieben?

          Streit um Grenzmauer : Trump diffamiert Richter

          Präsident Donald Trump ärgert sich, weil ein Bundesrichter einen Teil der Mittel für Grenzanlagen blockiert hat. Der Richter sei ein „Aktivist“. Trump hat mittlerweile mit sieben Klagen gegen seine Mauer zu Mexiko zu kämpfen.

          Formel 1 im Liveticker : Das Ferrari-Drama nimmt kein Ende

          Beim legendären Rennen in Monaco liegen die Silberpfeile auch nach dem Start vorne. Ganz und gar nicht gut läuft es für Vettels Teamkollege Leclerc. Auch in der Box geht es turbulent zu. Verfolgen Sie das Rennen im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.