https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/investoren-komitee-stuft-russland-als-saeumigen-zahler-ein-18074808.html

Kreditausfallversicherungen : Russland wird als säumiger Zahler eingestuft

  • Aktualisiert am

Banknoten: vorne Rubel, hinten Dollar Bild: Reuters

Weil Russland Zinsen auf Staatsanleihen zu spät gezahlt hat, wird das Land von einem Investoren-Komitee als säumiger Zahler eingestuft. Damit können Käufer von Zahlungsausfall-Versicherungen - kurz: CDS - ihren Schaden geltend machen.

          1 Min.

          Russland gilt in der Finanzwelt als säumiger Zahler. Weil das Land Verzugszinsen auf eine verzögerte Rückzahlung von Staatsanleihen nicht beglichen habe, sei ein „Failure to Pay Credit Event“ eingetreten, teilte das Investoren-Komitee CDDC am Mittwoch mit. Dadurch können Käufer von Zahlungsausfall-Versicherungen ihren Schaden bei Anbietern dieser sogenannten Credit Default Swaps (CDS) geltend machen.

          Im Konkreten Fall ging es um ein Volumen von 1,9 Millionen Dollar. Russland, das wegen westlicher Sanktionen als Reaktion auf den Einmarsch in die Ukraine nur eingeschränkt Devisengeschäfte tätigen kann, hatte einen Anfang April fälligen Bond erst kurz vor Ablauf der Nachfrist am 2. Mai zurückgezahlt. Da die genannten Verzugszinsen darin nicht enthalten waren, hatten Gläubiger den Fall dem CDDC vorgelegt. Das Gremium will die Causa Russland den Angaben zufolge am Montag erneut erörtern.

          Einige Investoren bezeichnen weitere Zahlungsausfälle Russlands als unvermeidlich, da eine Ausnahme-Regelung der USA, die dem Land die Bedienung seiner Auslandsschulden ermöglichte, Ende Mai ausgelaufen ist. Das Volumen russischer Fremdwährungsanleihen beläuft sich auf etwa 40 Milliarden Dollar. Knapp zwei Milliarden Dollar sind bis Jahresende in Form von Zinsen und Rückzahlungen fällig. Der nächste Termin ist am 23. Juni, wenn Zinsen in Höhe von 235 Millionen Dollar überwiesen werden müssen. Berechnungen der Bank JPMorgan zufolge sind derzeit CDS auf russische Anleihen im Volumen von 2,54 Milliarden Dollar im Umlauf.

          Russland verfügte kurz vor Beginn des Ukraine-Krieges über Devisen- und Goldreserven von knapp 650 Milliarden Dollar. Außerdem verdient es mit Rohstoff-Exporten weiterhin jede Woche Milliarden.

          Weitere Themen

          Unternehmen ringen um Azubis

          Fachkräftemangel : Unternehmen ringen um Azubis

          Vier von zehn Betrieben können nicht alle Ausbildungsplätze besetzen – nicht nur, weil sie Bewerber für ungeeignet halten. Etliche erhalten gar keine Bewerbungen mehr, sagt der Verband DIHK.

          Topmeldungen

          Ukrainekrieg und Deutschland : Stell dir vor, die Ukraine gewinnt

          Die Angst der Deutschen vor horrenden Gasrechnungen ist groß. Das spielt Putin-Verstehern und Querdenkern in die Hände. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt ist das fatal. Über eine gefährlich verschobene Debatte.
          Warten auf weißen Rauch: Wer steigt in das Stromnetz in Baden-Württemberg ein?

          F.A.Z.-Exklusiv : Stromnetz von EnBW steht vor Teilverkauf

          Mitten in der Energiekrise sucht der EnBW-Konzern einen Investor für sein Übertragungsnetz im Ländle. Zu den Kandidaten zählen offenbar: Die Staatsbank KfW und der US-Investor Blackrock.
          Mike Pence am 17. August in Manchester, New Hampshire

          FBI-Durchsuchung in Mar-a-Lago : Mike Pence widerspricht Donald Trump

          Nach der Durchsuchung in Mar-a-Lago stellt sich der frühere Vizepräsident Mike Pence vor das FBI. Bei einem Auftritt in New Hampshire lässt er erkennen, dass er bereit ist, einen konfrontativeren Kurs gegen seinen ehemaligen Chef zu fahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.