https://www.faz.net/-gqe-85tiw

Investitionsruine : Spanischer Geister-Flughafen wird für 10.000 Euro – nicht verkauft

  • Aktualisiert am

Der Flughafen von Ciudad Real liegt rund 200 Kilometer südlich von Madrid: Vor Jahren wurde der Betrieb eingestellt. Bild: dpa

Der Flughafen Ciudad Real ist ein Symbol der spanischen Immobilienkrise. Einst wurde er für 450 Millionen Euro gebaut, doch seit Jahren landet hier kein Flugzeug mehr.

          1 Min.

          Tzaneen International, eine Gruppe asiatischer und britischer Investoren, hat den Flughafen von Ciudad Real für eine Summe von 10.000 Euro ersteigert. Der Bau der Anlage hatte 450 Millionen Euro gekostet. Wie die Nachrichtenagentur Efe am Freitag berichtete, war die chinesische Gruppe bei der Versteigerung der einzige Bieter. Ein Gericht lehnte die Offerte der Investoren-Gruppe jedoch als zu niedrig ab.

          Der Flughafen war als erster in Spanien mit privatem Kapital finanziert und 2008 eröffnet worden. Ursprünglich wurde damit gerechnet, dass der Flughafen zu einem größeren Umschlagplatz für Fracht wird - insbesondere auch für verderbliche Lebensmittel aus Spanien. Zudem sollte er den Flughafen in Madrid in Stoßzeiten entlasten. Im Jahr 2010 flog auch kurzzeitig die irische Billigfluggesellschaft Ryanair den Flughafen an. Doch es lohnte sich nicht. Im selben Jahr wurde ein Insolvenzverfahren eingeleitet.

          Im April 2012 musste der Betrieb auf dem Flughafen, der auf eine Kapazität von zwei Millionen Passagieren im Jahr angelegt worden war, eingestellt werden. Seither scheiterten mehrere Versuche, die Anlage zu versteigern.

          Ein Stop-Schild warnt Autofahrer bei der Ausfahrt vom Flughafen. Aber üblicherweise fährt hier niemand. Bilderstrecke

          Das Käufer-Unternehmen kündigte nach Medienberichten an, Investitionen von 60 bis 100 Millionen Euro vorzunehmen. Mehrere Firmen in China seien daran interessiert, den Flughafen zu einem wichtigen Umschlagsplatz für ihre Exporte nach Europa zu machen.

          Dieser Artikel war zeitweise fälschlich überschrieben mit „Spanischer Geister-Flughafen wird für 10.000 Euro verkauft“. Richtig ist: 10.000 Euro war das Höchstgebot - aber das Gericht hat das Angebot trotzdem als zu niedrig abgelehnt. Danke für die Hinweise.

          Weitere Themen

          Biobauer sieht Gesetzgeber in der Verantwortung Video-Seite öffnen

          Fleischindustrie : Biobauer sieht Gesetzgeber in der Verantwortung

          Landwirt Olmert aus Hessen setzt auf Mutterkuh-Haltung und Hofladen. Für ihn sind Unternehmer wie Clemens Tönnies nicht allein verantwortlich für die schlechten Bedingungen in der Fleischindustrie. Die Probleme bei der Produktion sollten seiner Ansicht nach von der Politik geregelt werden.

          Geringverdiener ignorieren Zuschüsse fürs Alter

          Betriebsrenten : Geringverdiener ignorieren Zuschüsse fürs Alter

          Mit einer neuen Förderung wollten die Minister Nahles und Schäuble die Verbreitung der Betriebsrenten verbessern. Nun liegen erstmals Zahlen vor, das Ergebnis ist durchwachsen. Entsprechend unterschiedlich bewerten Fachleute das.

          Topmeldungen

          Für jene, die nichts erben, wird das Eigenheim wohl oft ein unerfüllter Traum bleiben.

          Finanzierung : Eigenheime und Aktien sind Granaten

          Sollte man Hauskredite so langsam abbezahlen wie möglich und das Geld lieber in Aktien stecken? Wer so handelt, braucht starke Nerven. Wer die nicht hat, sollte anders vorgehen.
          Unser Autor: Johannes Pennekamp

          F.A.Z.-Newsletter : Französische Tristesse am Nationalfeiertag

          Am wichtigsten Feiertag des Landes will Emmanuel Macron das französische Volk nach dem Corona-Chaos wieder hinter sich bringen. Wie er das schaffen will und was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.