https://www.faz.net/-gqe-12xup

Investitionsförderung : Baubeginn erst nach den Sommerferien

  • -Aktualisiert am

Renovierungsbedürftiges Örtchen: Toilette der Henschelschule in Kassel Bild: Claus Setzer

Schon im Sommer sollten die Mittel aus den Konjunkturpaketen investiert sein. Während einige Kommunen ihren Zeitplan einhalten, klagen andere über träge Bürokratie. Wirtschaftspolitik zwischen Troisdorf und Kassel - ein Überblick.

          4 Min.

          Die Sommerferien waren das Ziel. Auf diesen Zeitpunkt hatte die Stadt Kassel hingearbeitet. Damit die Mittel aus den Konjunkturpaketen schnell eingesetzt werden können und der regionalen Bauindustrie helfen, ließen einige Mitarbeiter der Stadtverwaltung die Weihnachtsferien ausfallen. Erste Projekte für Schulsanierungen, die in der mittelfristige Finanzplanung schon aufgeführt waren, wurden vorgezogen. Die Stadt schnürte ihren Etat noch einmal auf, um Mittel für erste Ingenieursrechnungen einzuplanen. Architektenbüros wurden eingeladen, um die Bauvorhaben vorzuplanen. Wenn die Schüler in die Ferien abreisten, sollten die Arbeiten beginnen. Alles sollte sehr schnell gehen (Schnell, schnell - das Geld muss weg: Wie die Kommunen das Konjunkturpaket nutzen).

          Die nordhessische Stadt hat ihr Ziel nur in Teilen erreicht. Die zwei ersten Sanierungsvorhaben können tatsächlich während der ruhigen Monate zwischen Mitte Juli und Ende August gestartet werden. Als die zwei einzigen von insgesamt 38 Sanierungsprojekten sollen die Arbeiten an einer Haupt- und einer Berufsschule schon Ende des Jahres beendet sein. Dafür hatte Kassel Mittel aus dem 50-Milliarden-Euro-Paket der Bundesregierung und einem 1,7 Milliarden Euro umfassenden Programm der hessischen Landesregierung bewilligt bekommen: Es waren 60 statt der erhofften 70 Millionen Euro. Dafür reichte Kämmerer Jürgen Barthel Mitte Februar eine erste Liste mit Projekten bei der hessischen Landesregierung ein. Nachdem sich die Förderkriterien noch einmal änderten, kam Anfang April die Zusage. Wenn die Projekte von der staatlichen Förderbank KfW genehmigt seien, dann könnten Rechnungen der Ingenieursbüros für ihre Planungsarbeiten zügig beglichen werden, sagt Hans-Joachim Neukäter, Leiter des Hochbauamtes. "Der Mittelabruf scheint gut zu funktionieren." Dass sich das in der heißeren Bauphase ändern könnte, erwartet er nicht. Auch alle anderen 36 Sanierungsprojekte sind geplant; sie stehen derzeit zwischen Baugenehmigung, Ausführungsplanung und Ausschreibung. Spätestens im Oktober soll für alle Baubeginn sein.

          Genügend Investitionsvorhaben in der Schublade

          Ähnlich zügig ging es in Troisdorf voran. Noch im Januar war Bürgermeister Manfred Uedelhoven (CDU) gelassen. Er hatte genügend Investitionsvorhaben in der Schublade. "Die Hälfte unserer Aufträge ist schon vergeben, der Rest wird bis Mitte Juli durch sein", sagt das Stadtoberhaupt der wohlhabenden Kommune im Rheinland. Er sieht keine Hürden, Dachsanierungen an den Schulen bis zum Ende der Ferien Mitte August abgeschlossen zu haben, damit dann die geplanten Photovoltaikanlagen installiert werden können. Für komplette Schulsanierungen veranschlagt er mehr Zeit.

          Bild: F.A.Z.

          Troisdorf und Kassel stehen mit ihren Fortschritten offenkundig nicht schlecht da. Ziel des Bundesgesetzes war es, dass die Hälfte der rund 10 Milliarden Euro aus dem Konjunkturpaket II schon in diesem Jahr abgerufen werden. Wie eine am Mittwoch veröffentlichte repräsentative Umfrage der Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young unter 300 Kommunen aber zeigt, dürften nur 40 Prozent der Mittel tatsächlich in diesem Jahr investiert werden. 52 Prozent werden demnach erst im kommenden Jahr wirksam, 8 Prozent sogar erst 2011. Bezieht man den Kofinanzierungsanteil der Bundesländer ein und zieht die Investitionen in Hochschulen und Forschung ab, dann werden bis dahin rund 12,4 Milliarden Euro in den Kommunen investiert werden. Durchschnittlich ergibt sich nach der Umfrage ein kommunaler Eigenanteil von 21 Prozent. Mehr als die Hälfte des Geldes (6,8 Milliarden Euro) fließt in die Sanierung von Schulen.

          Weitere Themen

          „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen Video-Seite öffnen

          Finanzminister Scholz : „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen

          Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier haben die beschlossene Verschärfung der Corona-Maßnahmen als notwendig verteidigt. Sie betonten außerdem die massive staatliche Unterstützung für die von Schließungen betroffenen Branchen.

          Topmeldungen

          Terror in Nizza : Rausch des islamistischen Nihilismus

          Nach der Ermordung des Lehrers Samuel Paty durch einen Islamisten wurde die Stimmung aufgeheizt. Auch durch Boykottaufrufe gegen Frankreich in islamischen Ländern. Doch ein Pauschalverdacht gegen alle Muslime ist falsch.

          Der Papst und die Satire : Mit der Faust zuschlagen

          Der Muslimische Ältestenrat will das Magazin „Charlie Hebdo“ wegen der Mohammed-Karikaturen verklagen. Zeichnungen wie diese gefallen auch Papst Franziskus nicht. Da gibt es einen gefährlichen Schulterschluss.
          Die Parteizentrale der CDU in Berlin

          Streit über CDU-Parteitag : Tricksereien und spaltende Entgleisungen

          Die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz müssen einen gemeinsamen Vorschlag für Wahlformat und Wahltermin vorlegen. Nur so wird der Sieger die Partei zusammenzuhalten können. Ein Gastbeitrag des Vorsitzenden der Jungen Union.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.