https://www.faz.net/-gqe-8ov1u

Windkraft : Kosten für Ökostromanlagen im freien Fall

  • -Aktualisiert am

Vor Dänemark kostet der Ausbau der Ökoenergie weniger. Bild: mauritius images

Windkraft erlebt einen enormen Aufwärtstrend. Sogar Ölkonzerne steigen in das Geschäft mit erneuerbaren Energien ein. Die Entwicklung im Ausland könnte bald auch enorme Folgen für die deutsche Subventionspolitik haben.

          Es war spät am Abend des vorletzten Sitzungstages vor Weihnachten. Der Bundestag hatte ein umfangreiches Programm absolviert. So umfangreich, dass am Ende auf Reden verzichtet und nur noch abgestimmt wurde, auch über Änderungen an der Ökostromförderung. Die Lobby war am nächsten Morgen zufrieden. Der Bauernverband, die Biogas- und Meereswindbranche sowie der Bundesverband der Solarwirtschaft BSW waren voll des Lobes. „Verbesserte Förderkonditionen, geringere Abgaben und eine höhere Investitionssicherheit dürften den Inlandsmarkt für Solarstromanlagen und Batteriespeicher beleben“, sagte BSW-Chef Carsten König.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Doch während der Bundestag in den vergangenen Monaten um die „verbesserte Förderkonditionen“ für die Ökostrombranche rang, stürzten im Ausland die Förderkosten ab. Die Bereitschaft internationaler Energiekonzerne wächst, auch für kleine Förderung in Europa große Wind- und Solarparks zu errichten. Sie wollen weniger statt mehr Staatshilfe.

          Den Anfang machte der dänische Dong-Konzern zur Jahresmitte. In den Niederlanden gewann er die Ausschreibung der Windparks Borssele I und II, weil er sich mit einer Förderung von 72,70 Euro je Megawattstunde (MWh) zufriedengab. Das war nur noch die Hälfte des Förderniveaus des Jahres 2010. Mitte Dezember zeigte ein Konsortium um den Ölkonzern Shell mit der Ausschreibung für die Borssele III und IV, dass es noch ein Viertel billiger geht: Shell & Co. reicht eine Finanzspritze von 54,5 Euro je Megawattstunde für Bau und Betrieb der Windparks.

          Vattenfall gibt günstige Preise vor

          Dass es noch günstiger geht, hatte zwischenzeitlich der Energiekonzern Vattenfall demonstriert. Nachdem die Schweden sich im August in Holland Baurechte für 64 Euro Förderung je Megawattstunde gesichert hatten, gewannen sie im November das Bietergefecht um den dänischen Ostsee-Windpark „Kriegers Flak“ mit einer Förderforderung von 49,90 Euro je Megawattstunde. Die Offerte liege „58 Prozent unter der ursprünglich veranschlagten Obergrenze und ist damit das bislang niedrigste Gebot für einen Offshore-Windpark weltweit“, meldeten sie stolz. Für ihre deutschen Nordsee-Windparks rechnen sie das Dreifache ab.

          Nicht nur beim Wind, auch bei der Stromerzeugung aus Sonne kommen die Anbieter mit immer geringeren Subventionen aus. Dänische Anbieter bekamen unlängst von der deutschen Netzagentur den Zuschlag für knapp 54 Euro je MWh für Lieferungen in das deutsche Netz. Das ist noch besser als die letzte Ausschreibungsrunde in Deutschland, wo Gebote im Schnitt zu 69 Euro je MWh zum Zuge kamen. Auch das war ein neuer Niedrigpreisrekord. Der günstigste Bieter hatte weniger als 63 Euro je MWh verlangt.

          Subventionen im freien Fall

          Die Subventionen befinden sich im freien Fall. Es geht noch weiter runter. „Wir haben das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht“, sagt Gunnar Groebler, der im Vattenfall-Vorstand für Windstrom zuständig ist. Er bezieht das sowohl auf Wind auf See und an Land als auch auf die Photovoltaik. Auch der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, sieht angesichts überzeichneter Photovoltaik-Ausschreibungen noch Spiel nach unten.

          „Extrem spannend“, findet der Chef des Branchenverbands der Energiewirtschaft BDEW, Stefan Kapferer, die Entwicklung. „Es bestehen Effizienzpotentiale beim Zubau von erneuerbaren Energien, die wir bisher nicht erschlossen haben.“ Hans Bünting, Vorstand für Erneuerbare beim Energiekonzern Innogy analysiert: „Im Vergleich zu anderen Fördersystemen führen Bieterverfahren viel schneller zu einer Senkung der Kosten pro Megawattstunde.“

          Umstellung der Förderung auf Ausschreibung

          Deutschland hat 2015 beschlossen, seine Ökostromförderung in den nächsten Jahren schrittweise auf Ausschreibungen umzustellen. Das geht so: Der Staat gibt vor, wie viel Wind- oder Sonnenstrom er haben will, und der Bieter mit der kleinsten Subventionsforderung bekommt den Zuschlag. Einstweilen gelten aber noch die alten, staatlich festgelegten Sätze. Hieran dürfe nicht gerüttelt werden, warnt Kapferer vom Energieverband: „Wir dürfen nicht in Bestandszusagen eingreifen.“

          Aktuell bekommen neue Windanlagen an Land um die 90 Euro, offshore sind es gar 190 Euro je Megawattstunde. Doch da sich die Bedingungen und Konditionen je nach Land unterscheiden – mal werden Kalenderjahre, mal erzeugte Stunden ausgeschrieben, mal mit, mal ohne Trafostation und Netzanbindung –, sind die verlangten Sätze nicht auf den Euro vergleichbar.

          Weitere Themen

          Stellensuche per Google Video-Seite öffnen

          Digitale Jobsuche : Stellensuche per Google

          Auch in Deutschland sollen Arbeitsuchende jetzt auch auf Google zurückgreifen können: Der Internetgigant hat in Berlin seine neue Stellensuche-Funktion vorgestellt. In vielen anderen Ländern gibt es das Angebot bereits.

          Atempause im Huawei-Streit Video-Seite öffnen

          Wall Street : Atempause im Huawei-Streit

          Die Wall Street in New York schloss am Dienstag Ortszeit im Plus. Grund dafür war auch, dass Amerika sein Geschäftsverbot für Huawei am Dienstag für 90 Tage aussetzte.

          Topmeldungen

          Weiterer Rückschlag : Ministerin aus Mays Kabinett tritt zurück

          Die britische Ministerin für Parlamentsfragen, Andrea Leadsom, ist zurückgetreten. Leadsom begründete ihren Rücktritt mit den Plänen von Premierministerin May, über ein zweites Brexit-Referendum abstimmen zu lassen.

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.