https://www.faz.net/-gqe-994cu

Bernard große Broermann : Lebenstipps vom Milliardär

Bernard große Broermann, 74, geht jeden Tag joggen und trinkt nie Cola. Das Resultat: „Ich bin kerngesund und nehme keine Medikamente.“ Bild: Frank Röth

Bernard große Broermann hat es mit Immobilien zu Reichtum gebracht. Ein Gespräch über Bauernschläue und Bildungshunger, Leidenschaft und ausreichend Schlaf – und wie er die niedrigen Zinsen der EZB nutzt.

          9 Min.

          Herr große Broermann, Sie haben es vom Bauernjungen zum Milliardär gebracht. Was raten Sie jungen Leuten, die auch auf die Liste der reichsten Deutschen wollen?

          Sebastian Balzter

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Als Allererstes: Versuchen Sie, aus diesen Listen raus zu bleiben, die machen das Leben nur schwerer.

          Aber was braucht es, um überhaupt in Reichweite dieser Vermögensklasse zu gelangen?

          Was es zum Erfolg braucht? Vor allem Leidenschaft, würde ich sagen, etwas, das man nicht lernen kann: „burning desire“, das dringende Verlangen, etwas zu erreichen. Denn ganz egal, was Sie im Einzelnen tun, Sie werden dabei Hunderten von Problemen und Widerständen begegnen. Wenn Sie da nicht diesen Willen haben, wird es nicht gelingen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Donald Trump und die Wahrheit : Der Lügenpräsident

          Verzerrungen, Halbwahrheiten, Übertreibungen: Ein Team der „Washington Post“ hat Donald Trumps Falschaussagen seit seiner Amtseinführung dokumentiert. Es kommt zu einem erschütternden Befund.
          Anzeigen sollen pädagogisch auf Motorradfahrer wirken.

          Der Lärm der Biker : Da wackelt das Geschirrle

          Motorradfahrer lieben die Schwäbische Alb. Aber auf der Schwäbischen Alb liebt man die Motorradfahrer nicht. Immer mehr und immer lauter seien die Maschinen, klagen die Anwohner. Es ist ein Kulturkampf.