https://www.faz.net/-gqe-a90db

Interview mit IG-Metall-Chef : „Unsere Streiks werden nicht ins Leere laufen“

Jörg Hofmann, 65, seit 2015 Vorsitzender der IG Metall Bild: Imago

Die Tarifrunde für Millionen von Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie eskaliert. Jörg Hofmann, Chef der IG Metall, erklärt, warum er einen Arbeitskampf in der Krise für richtig hält.

          4 Min.

          Herr Hofmann, in der Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie rufen Sie von Dienstag an zu Warnstreiks auf. Ist jetzt wirklich eine günstige Zeit dafür?

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Die Zeit können wir uns nicht auswählen. Wir müssen die Themen jetzt lösen. Und leider müssen wir feststellen, dass sich die Arbeitgeberseite auch nach mittlerweile bis zu vier Verhandlungsrunden in den einzelnen Tarifgebieten praktisch nicht bewegt hat. Deshalb haben wir jetzt diesen Punkt erreicht.

          Gibt es denn nichts mehr zu reden?

          Anlass zu Gesprächen gibt es weiter, aber bitte endlich mit Substanz. Wir haben in dieser Tarifrunde Forderungen gestellt, die sehr differenziert auf die Besonderheiten der aktuellen Lage eingehen: Wir wollen mit den Arbeitgebern neue Instrumente zur Beschäftigungssicherung vereinbaren. Wir wollen einen guten Rahmen schaffen für betriebliche Vereinbarungen zur Bewältigung der Transformation, also des technologischen Wandels. Und wir wollen mit einem Gesamtvolumen von 4 Prozent in angemessener Weise Einkommen und Kaufkraft stärken, denn unsere Tarifpolitik hat auch immer eine volkswirtschaftliche Dimension. Aber die Arbeitgeber sind bisher offensichtlich nicht bereit, darüber ernsthaft zu verhandeln.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Armin Laschet am 11. April vor dem Bundestag in Berlin

          Armin Laschet : Der Unterschätzte

          Armin Laschet musste in seinem Leben schon oft um Posten kämpfen. Niederlagen haben ihn nie davon abgehalten, es immer wieder zu versuchen. Nun hat er die Kanzlerkandidatur der Union für sich entschieden.
          Ein Frachtschiff im Bosporus wird 2019 abgeschleppt, nachdem es die Küstenstraße der Meerenge gerammt hatte.

          Alternative zum Suezkanal : Erdogans neues Megaprojekt

          Mit der kostenlosen Passage durch den Bosporus lässt sich kein Geld verdienen. Im Kampf um das östliche Mittelmeer soll der „Kanal Istanbul“ nun die Position der Türkei stärken.