https://www.faz.net/-gqe-2ryb

Interview : MHP-Anbieter fordern freien Wettbewerb

  • Aktualisiert am

Simone Emmelius Bild: ZDF-Bilderdienst

MHP ist ein großes Thema der IFA. Simone Emmelius erklärt im FAZ.NET-Gespräch, wie MHP beim ZDF funktioniert.

          Multimedia Home Platform ist ein großes Thema der IFA. Das neue Betriebssystem für multimediales Fernsehen kannten bis vergangene Woche nur wenige. In einem „Big Bang“ soll es von Berlin die Welt erobern - angeblich erwägen sogar die Fernsehanbieter in den USA die Einführung des neuen Standards.

          Über die neue Technologie sprach FAZ.NET mit Simone Emmelius. Beim ZDF ist sie als Leiterin von ZDF.Vision für sämtliche multimedialen Inhalte verantwortlich.

          Was ist die Multimedia Home Platform - MHP?

          Wir sprechen von einem offenen technischen Standard für ein Betriebssystem mit dem digitale Fernsehprogramme, Datendienste sowie die Kombination von beiden ausgestrahlt werden können. Die Netzbetreiber, die Hersteller der Set-Top-Boxen und die Programmveranstalter haben an einem Tisch gesessen. Danach wurde definiert, was das neue Systeme eigentlich leisten muss. MHP ist das VHS des digitalen Fernsehens.

          Wann wird das ZDF digital und multimedial empfangbar sein?

          Das ZDF ist digital empfangbar. Unter anderem bieten wir drei Kanäle, die wir ausschließlich digital verbreiten, das sind ZDF-Info, ZDF-Docu und ZDF-Theaterkanal. Sie können sämtliche digitalen Angebote mit einem Portal nutzen, dass wir zur IFA entwickelt haben. Und wir stellen hier in Berlin eine interaktive Applikation vor, mit ihr können Sie zusätzliche Informationen zum Programm ZDF-Info ziehen. Drittens haben wir eine Spiele-Applikation namens Eins, Zwei oder Drei für eine Kindershow.

          Ist das MHP-Portal mit einem Internet-Portal vergleichbar?

          Im Prinzip - ja. Es ist eine Oberfläche, auf der ich einmal das laufende Programme sehe und zweitens eine Vorschau habe, was in den anderen Kanälen zu sehen ist. Es bietet sowohl eine inhaltliche, wie auch eine optische Vorschau.

          Außerdem kann ich mich in zusätzliche Angebote einklicken: ich rufe ein anderes Programm auf oder interaktive Funktionen innerhalb einer Sendung oder einen Newsticker. Im Grunde genommen ist das Portal die Eingangstür, die mir auf das Appetit macht, was mir der Rundfunkveranstalter anbieten kann.

          Das Internet ist ein öffentliches Netzwerk, jeder Nutzer kann sich öffentliche Inhalte abrufen. Wie funktioniert MHP?

          Grundsätzlich ist MHP nach beiden Seiten offen. Sie können sich in die entsprechenden Webseiten klicken und die technischen Parameter herunterladen und anschließend Portale oder Applikationen programmieren.



          Wenn Sie dann noch entsprechende Kapazitäten anmieten - über Kabel, Satellit oder terrestrisch - können Sie Ihre Inhalte ausstrahlen. Da sind Sie vollkommen frei. Was wir fordern ist ein Wettbewerb ohne Diskriminierung. Der Zuschauer ist derjenige, der über Erfolg oder Misserfolg entscheidet.

          Wie sehen Sie die Veränderungen im TV-Markt?

          Das lässt sich wahnsinnig schwierig vorher sagen. Natürlich machen wir kontinuierlich Marktbeobachtungen. Was sich aus diesen Analysen ablesen lässt, ist dass sich das Nutzungsverhalten viel träger verändert, als man das glauben möchte.

          Die Leute, die von der Arbeit nach Hause kommen, wollen Freizeit haben. Sie wollen - wenn sie den Fernseher nutzen - sehr viel weniger aktiv sein, als wir uns das vorstellen. Das heißt, die Träume, alle sitzen vor dem Fernseher und klicken wie die Wahnsinnigen durch E-Mails oder Internet, sind Illusion. Und das wird sich auch durch die Generation der heranwachsenden PC-Kids nicht dramatisch ändern. Spätestens wenn sie anfangen zu arbeiten, haben sie keine Zeit mehr zum Herumspielen.

          Aber man unterstellt dieser Generation, dass sie ganz selbstverständlich mit dem Internet umgehen und arbeiten wird.

          Diejenigen, die das Web als Arbeitsmittel nutzen, gehen gezielt auf die URLs und suchen dort die Informationen, die dann dort zu finden sein müssen.

          Die MHP-Geräte werden wie ein PC genutzt. Wie funktioniert der Rückkanal?

          Es gibt zwei Formen der Interaktivität. Einmal das Telefon - Mobil- oder Festnetz - zweitens die Fernbedienung. Das, was sich die Zuschauer über die Fernbedienung interaktiv nutzbar machen, wird von uns als Broadcast ausgestrahlt. In den Geräten werden wir die Inhalte zyklisch erneuern.

          Aber wenn ich an einer Verlosung teilnehmen will, brauche ich das Telefon.

          Genau in diesem Fall müssen Sie den Rückkanal aktivieren.

          Sind die Kosten für dieses multitmediale Angebot über die Rundfunkgebühren abgedeckt?

          Sämtliche Telefonkosten natürlich nicht. Aber so wie Sie als Zuschauer ihre Fernseh- und Rundfunkgebühren zahlen, erhalten Sie im Paket die gesamte Palette der öffentlich-rechtlichen Leistung. Und die ist meiner Meinung nach ziemlich groß.

          Weitere Themen

          Zu Gast bei Feinden

          FAZ Plus Artikel: Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.