https://www.faz.net/-gqe-y8aj

Internetshops für Individualisten : Ich kauf's mir lieber selbstgemacht

  • -Aktualisiert am

Halbkugeliger, flugfähiger Käfer mit auffälligen Punkten Bild: Dawanda

Ikea, H&M, Zara - das kennen alle. Doch was ist, wenn man mal etwas kaufen will, das noch nicht jeder hat? Dann hilft das Internet. In weit mehr als 100.000 Shops gibt es fast alles: Vom Kapuzenpulli bis zur gestrickten Handyhülle. Echte Handarbeit. Und gar nicht so teuer.

          3 Min.

          Enkel Schmidt hat eine Mission. "Die Omas der Republik in Lohn und Spaß bringen". Angefangen hat es mit seiner Oma, Oma Schmidt, die nach dem Tod ihres Mannes und ihres Sohns therapeutisch häkelte und häkelte - und ihren Enkel überhäufte: "Taschentuchtäschchen, die habe ich nie benutzt", sagt Manfred Schmidt. "Die waren gut gemacht, aber Farbe und Design stimmten nicht so." Wieso, dachte er sich, nicht etwas schickere Wolle wählen, statt Taschentüchern das Handy hineinstecken - und das Ganze im Internet verkaufen? So gründete er Oma Schmidt's Masche, einen Laden im Internet für Selbstgehäkeltes und Selbstgestricktes von Original-Omas.

          Das war Anfang 2006 und kam so gut an, dass mittlerweile mehrere Omas aus ganz Deutschland mitstricken - und Enkel Schmidt seine Arbeit als Architekt aufgab, um sich ganz den Maschen zu widmen.

          Selbstgemachtes ist wieder in. Nachdem die Textilindustrie Deutschland weitgehend verlassen hat und auch Möbel, Koffer und Vogelhäuschen in Massenproduktion hergestellt werden, dreht sich die Welt jetzt wieder zurück. Im Netz entstehen Läden, in denen man Handgemachtes kaufen kann: Einzelstücke oder Kleinserien, in teuren Industrieländern gefertigt, womöglich im heimischen Wohnzimmer von Hobby-Schneiderinnen, die gleichzeitig Ladenbesitzerinnen sind. Oder von der Oma für ihren verkaufstüchtigen Enkel.

          Vegetarier der Welt, outet euch! Zum Beispiel mit diesen Ohrringen
          Vegetarier der Welt, outet euch! Zum Beispiel mit diesen Ohrringen : Bild: Dawanda

          Für den Trend haben neben Einzel-Websites wie Oma Schmidt's Masche vor allem zwei Internetportale gesorgt, auf denen jeder seinen eigenen Laden mit selbstgemachten Waren eröffnen kann: Etsy in Amerika und Dawanda in Deutschland.

          Das Lieblingswort der Verkäufer ist „süß“

          Etsy gibt es seit 2005, Dawanda seit Dezember 2006. Beide sind schnell gewachsen. Etsy, gegründet von einem Maler in Brooklyn, hat mittlerweile acht Millionen Mitglieder. Im vergangenen Jahr wurden dort Produkte für 314 Millionen Dollar verkauft. Zurzeit ist Etsy noch komplett auf Englisch, doch im Sommer soll es die Seite auch komplett auf Deutsch geben. Mit Euro kann man dort jetzt schon bezahlen.

          In Deutschland dominiert bisher Dawanda. Das Portal trägt ein Herz im Logo, das Lieblingswort der Verkäufer lautet "süß" und das Angebot ist mit 1,5 Millionen Produkten schier unüberschaubar. 90 000 Menschen verkaufen auf Dawanda ihre Sachen - vom Schulranzen über Kapuzenpullis und selbstgeschriebene Gedichte bis hin zu irren Dingen wie Häkelbikinis oder einem Sarg als Bett. Alles handgemacht, so das Versprechen.

          Witzige iPhone-Taschen verkaufen sich besonders gut

          In Zeiten, da man sich eher fünf Paar neue Socken kauft, als die alten zu stopfen - mal abgesehen davon, dass man gar nicht wüsste, wie das geht - ist die Rückkehr zum Selbstgemachten überraschend. Matt Stinchcomb, der Europachef von Etsy, erklärt das so: "Die Menschen haben keinen Bezug mehr zu den Dingen um sie herum. Sie wollen wissen, wer sie macht, und mit diesen Leuten verbunden sein." Keinesfalls seien alle Etsy-Mitglieder Globalisierungsgegner und Feinde der Massenproduktion. "Ich zum Beispiel bin froh, dass das Flugzeug, in dem ich heute Morgen geflogen bin, nicht handgemacht war", witzelt Stinchcomb. Aber die Massenproduktion nehme die Welt ein - und mache sie uniform. "Alles sieht gleich aus, die Leute sind das leid."

          Weitere Themen

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          Topmeldungen