https://www.faz.net/-gqe-9pqw7

Internetportal Reisetopia : Luxusurlaub zu kleinen Preisen

Strand-Idyll auf den Kaimaninseln: Mit ein bisschen Glück kann sowas auch auf Reisetopia gebucht werden. Bild: Picture-Alliance

Das Internetportal Reisetopia will zeigen, wie man erster Klasse verreist, ohne viel dafür zu bezahlen. Helfen sollen Kreditkarten, Bonusmeilen – und der beste Überblick.

          4 Min.

          Wenn man die fünf jungen Männer zusammen sieht, dann fragt man sich automatisch, woher sie sich wohl kennen mögen. Die Inhaber von Reisetopia.de, eines Internetportals für Luxusreisen, wirken auf den ersten Blick wie fünf Freunde, die sich in der Schule, dem Sportverein oder anderswo in der Heimat getroffen haben. Lange dürfte die Schulzeit nicht zurückliegen. In Wahrheit sind sie Anfang bis Mitte 20 und keine der genannten Vermutungen trifft zu.

          Kerstin Papon
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          „Im Prinzip hat uns der Zufall zusammengeführt und vor allem die unbändige Lust am Reisen“, sagt Leonard Glatzel, mit 26 Jahren der Älteste im Bunde. An seinem Strahlen und dem Funkeln der Augen kann man erkennen, wie wichtig das Thema ihm ist. Bis zu 90 Prozent der Gehälter hätten sie dafür ausgegeben, sagt Glatzel, der vor zwei Jahren als Letzter hinzukam und zudem als Fluglotse für die Deutsche Flugsicherung arbeitet: „Die Idee war es, Luxus zu genießen, den man sich eigentlich nicht leisten kann, und dies auch anderen zu ermöglichen.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, im Januar in Berlin

          Verfassungsschützer Haldenwang : „Corona ist nur der   Aufhänger“

          Die Corona-Proteste stellen den Verfassungsschutz vor Herausforderungen. Präsident Thomas Haldenwang spricht im Interview über eine neue Szene von Staatsfeinden, sein Problem mit dem Messengerdienst Telegram und Maulhelden im Netz.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.