https://www.faz.net/-gqe-3pp2

Internet : RWE stoppt Powerline

  • Aktualisiert am

RWE kann die Kunden nicht vom Internet aus der Steckdose überzeugen Bild: dpa

Internet aus der Steckdose taugt nicht für den Massenmarkt, heißt es von RWE. Der Energiekonzern zieht sich aus dem Geschäft zurück.

          1 Min.

          Das Geschäft mit dem Internet aus der Steckdose hat sich für den Energiekonzern RWE nicht als Massenmarkt erwiesen. Ende September will sich RWE daher aus den Powerline-Aktivitäten zurückziehen.

          Das Internet via Steckdose sei unter den gegebenen technologischen Voraussetzungen nicht massenmarkt-tauglich, sagte der Geschäftsführer von RWE Powerline, Carsten Knauer. Neben technischen Problemen mit dem Modem der Schweizer Firma Ascom nannte Knauer mangelnde Kapazitäten in zusammenhängenden Frequenzbereichen als Gründe für den Rückzug aus Powerline. Die Höhe der Anlaufkosten bezifferte er nicht. Für die 34 Mitarbeiter des Unternehmens werde eine Weiterbeschäftigung in anderen Konzernbereichen derzeit geprüft, fügte Knauer hinzu.

          Sicherheitsdienste brauchen notwendige Frequenzen

          Nach den Anschlägen am 11. September vergangenen Jahres seien zunehmend Frequenzbänder für Sicherheitsdienste wie den Bundesnachrichtendienst und Seefunk reserviert worden, hieß es. Daher könne in der vorgesehenen Form die Powerline-Technologie nicht mehr etabliert werden.

          Ein Ascom-Sprecher sagte, RWE sei einer von 60 Kunden. Ein Ausstieg dieses Kunden falle nicht ins Gewicht. Technische Mängel gebe es keine, so der Sprecher weiter. Die Kunden würden das System jeweils zuvor genau prüfen. Ascom wolle jedoch wie bereits angekündigt für das Powerline-Geschäft Mitte 2003 eine Standortbestimmung vornehmen.

          Seit Monaten mit technischen Problemen

          Bereits im Mai hatte RWE Powerline technische Probleme mit dem Modem als Grund genannt, warum das Internet via Steckdose noch nicht zum Produkt für den Massenmarkt geworden war. Nur 2000 Kunden hätten gewonnen werden können, hieß es damals. Man sei aber in Verhandlungen mit potenziellen Kooperationspartnern.

          RWE Powerline war 2001 als erster der deutschen Stromkonzerne mit dem Internet via Steckdose in den Städten Essen und Mülheim an den Start gegangen. RWE definierte damals als Ziel, bis Ende 2004 zehn Prozent seiner drei Millionen Kunden für Powerline gewinnen zu wollen. Allein bis Ende 2002 sollten es 120.000 Kunden sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.
           Um dem sogenannten Ebergeruch vorzubeugen, werden männliche Ferkel  kastriert – bis Ende 2020 durfte die qualvolle Prozedur ohne Betäubung durchgeführt werden.

          Landwirtschaft : Wir brauchen eine Fleischwende

          Wir reden davon, den Klimawandel zu bekämpfen, schweigen uns aber über Nutztierhaltung und Fleischproduktion aus. Dabei gehört beides zusammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.