https://www.faz.net/-gqe-2g2a

Internet : Musikindustrie lehnt Napster-Vorschlag ab

  • Aktualisiert am

Napster-Gründer Fanning: Konflikt mit Musikindustrie geht weiter Bild:

Die Plattenindustrie hat das Angebot der Musikbörse Napster abgelehnt. Der gerichtliche Streit geht damit weiter.

          1 Min.

          Die Plattenindustrie hat ein Kompromiss-Angebot der Internet-Musikbörse Napster abgelehnt, ihr binnen fünf Jahren eine Milliarde Dollar zu zahlen. Der Vorschlag sei unzureichend, erklärten am Mittwoch die Unternehmen Sony, EMI, Warner und Universal, die Klage gegen Napster eingereicht haben.

          Von den ursprünglich fünf Klägern hat BMG, die Bertelsmann Music Group, die Klage zurückgezogen, nachdem Bertelsmann im Herbst eine Partnerschaft mit Napster eingegangen war. Napsters Angebot, pro Jahr 150 Millionen Dollar zu zahlen, mache angesichts eines Gewinns der Branche von insgesamt 40 Milliarden Dollar keinen Sinn, erklärte Sony.

          Die Plattenfirmen zeigten sich außerdem verärgert darüber, dass Napster den Vorschlag auf einer Pressekonferenz unterbreitet hatte und nicht in direkten Gesprächen mit den Unternehmen selbst.

          Die Musikbörse hatte angeboten, Sony, Warner, BMG, EMI und Universal über einen Zeitraum von fünf Jahren jährlich 150 Millionen Dollar für Urheberrechte an Musikstücken zahlen, die über das Computernetz der Napster-Nutzer getauscht werden. Zusätzlich sollten 50 Millionen Dollar jährlich für unabhängige Platten-Labels bereitgestellt werden. Das Geld wollte Napster über ein Abonnement-System hereinholen, das monatliche Gebühren zwischen 2,95 und 9,95 Dollar vorsieht.

          Der Streit zwischen Napster und der Plattenindustrie beschäftigt seit einiger Zeit die Justiz. Das Bundesgerichts in San Francisco hatte am Montag vergangener Woche entschieden, dass Napster den bislang unbeschränkten Tausch von urheberrechtlich geschütztem Material unterbinden muss.

          Weitere Themen

          Im Schatten Chinas

          FAZ Plus Artikel: Indiens Wirtschaft : Im Schatten Chinas

          Die Handelsbeziehungen zu Indien sind ein schwieriges Kapitel in der deutschen Wirtschaftsgeschichte. Erst die marktwirtschaftliche Öffnung des Landes sorgte für Schwung. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.