https://www.faz.net/-gqe-88xuv

Online-Apotheken : Medikamente aus dem Netz werden beliebter

  • Aktualisiert am

Online-Apotheken verkaufen rezeptfreie und rezeptpflichtige Arzneimittel. Bild: dpa

Jeder zweite Internetnutzer bestellt online Arzneimittel. Vor allem die ältere Generation erspart sich nach einer Bitkom-Umfrage immer häufiger den Gang zur Apotheke.

          1 Min.

          Es kratzt im Hals, der Kopf schmerzt und die Nase läuft. Nach wenigen Klicks ist Abhilfe unterwegs. Immer mehr Deutsche greifen auf das Angebot von Online-Apotheken zurück. Jeder zweite Internetnutzer (49 Prozent) kaufte bereits Mittel im Netz, wie aus einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom hervorgeht. Das entspricht demnach 27 Millionen Menschen. Im Jahr 2012 habe der Anteil erst bei 30 Prozent gelegen.

          Offenbar machen die meisten Verbraucher gute Erfahrungen mit dem Online-Handel von Arzneimitteln, denn 40 Prozent gaben an, regelmäßig im Internet zu kaufen, was für die Gesundheit gebraucht wird. 33 Prozent sagten, sie kauften „manchmal“ bei Online-Apotheken, immerhin 21 Prozent noch „selten“ und nur fünf Prozent gaben an, „bislang nur ein Mal“ bei einem Online-Arzneimittelhändler bestellt zu haben.

          Online-Apotheken sind bei Frauen etwas beliebter als bei Männern: Laut der Umfrage bestellten bereits 56 Prozent der Internetnutzerinnen Arzneimittel im Netz, aber nur 43 Prozent der Männer. Das Alter hält keineswegs vor einer Online-Bestellung ab: So kauften laut der Befragung schon etwa die Hälfte (49 Prozent) der Internetnutzer über 65 Jahren online Medikamente, bei den 50- bis 64-Jährigen liegt der Anteil sogar bei 59 Prozent. In der Gruppe der 30- bis 49-Jährigen waren es 54 Prozent, bei den 14- bis 29-Jährigen dagegen nur 31 Prozent.

          „Die Online-Bestellung von  Medikamenten spart Zeit, Geld und Mühe“, sagt Isabel Richter, Bereichleiterin Pharma bei Bitkom. „Deshalb ist sie heute fast so selbstverständlich wie der Kauf von Kleidung oder Büchern im Netz.“ Tatsächlich können im Netz sowohl rezeptpflichtige als auch nicht-rezeptpflichtige Arzneimittel zeit- und ortsunabhängig bestellt und bequem bargeldlos bezahlt werden. Rezeptfreie Medikamente sind zudem online meist günstiger, weil geringere Fixkosten anfallen als in einer Präsenz-Apotheke. Online-Apotheken setzen inzwischen zudem auch immer mehr auf Beratung - per Telefon, E-Mail oder Live-Chat.

          Weitere Themen

          Erfolgshaftung am Bau

          FAZ Plus Artikel: Bauüberwachung : Erfolgshaftung am Bau

          Auch Sachverständige, Projektsteuerer und andere Dienstleister prägen das Geschehen am Bau. Sie alle haften, auch wenn sie sich meist nur als Berater sehen.

          Topmeldungen

          Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz nehmen an einem Corona-Testzentrum an der Autobahn 8 (A8) einen Abstrich

          In Bayern : Corona-Tests für Reiserückkehrer in vielen Fällen nutzlos

          Mehr als 40.000 Reiserückkehrer haben sich an Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern freiwillig auf Corona testen lassen – viele haben ihr Testergebnis aber nie erhalten. Beim zuständigen Landesamt gibt man sich zerknirscht.
          Während der Corona-Pandemie arbeitslos gewordene Amerikaner warten in der Nähe der Grenze zu Mexiko in Kalifornien darauf, einen Antrag auf staatliche Hilfe ausfüllen zu können.

          Konjunktur in Corona-Zeiten : Amerika steckt tief in der Krise

          Die Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten sinkt zwar, bleibt aber auf einem hohen Niveau. Die Hilfen für die Betroffenen laufen in Kürze aus. Was kommt dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.