https://www.faz.net/-gqe-8x4yu

F.A.S. exklusiv : Wie künstliche Intelligenz das Wachstum beflügeln wird

  • Aktualisiert am

Mensch und Maschine Bild: dpa

Künstliche Intelligenz kann immer mehr und Computer machen immer weniger Fehler. Jetzt hat McKinsey ausgerechnet, was das für die Wirtschaft heißt. Doch der Wachstumsmotor brummt nicht ganz automatisch; es gibt auch Risiken.

          Denkende Roboter steigern den Wohlstand in Deutschland. Dies berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung unter Berufung auf eine McKinsey-Studie, die am Montag zur Eröffnung der Hannover Messe veröffentlicht wird. „Künstliche Intelligenz wird zum Wachstumsmotor für die deutsche Industrie werden“, heißt es darin laut F.A.S..

          Voraussetzung dafür sei allerdings deren frühe und konsequente Anwendung. „Bis 2030 kann das Bruttoinlandsprodukt Deutschlands durch den Einsatz von intelligenten Robotern um bis zu vier Prozent höher liegen als ohne ihren Einsatz“, schreiben die McKinsey-Forscher. Das entspricht 160 Milliarden Euro. Verschläft die Wirtschaft dagegen den Wandel, könnte Deutschland das für 2030 prognostizierte Bruttoinlandsprodukt verfehlen, warnen die Autoren.

          Fehlerquote der Computer sinkt rapide

          Dank der jüngsten Durchbrüche in der Technologie kann die Künstliche Intelligenz (KI) in immer mehr Bereichen eingesetzt werden. So ist die Fehlerquote der Computer bei der Bilderkennung von 28 Prozent im Jahr 2010 auf heute unter fünf Prozent gesunken. Ähnlich rasant ist der Fortschritt bei der Spracherkennung: Hier sank die Fehlerrate von 28 Prozent im Jahr 1996 auf sechs Prozent. Der globale Markt für KI-basierte Dienstleistungen, Software und Hardware wächst laut McKinsey jährlich um bis zu 25 Prozent und wird bis 2025 voraussichtlich 130 Milliarden Dollar groß sein.

          Über kurz oder lang werden schlaue Roboter und Computer Autos steuern, den Chirurgen komplizierte Operationen abnehmen, Steuererklärungen prüfen, Häuser bauen, Hotels leiten. Ob sie dabei, wie Skeptiker befürchten, Millionen von Arbeitsplätzen vernichten, ist fraglich. M

          Weitere Themen

          Wie viel Steuern muss Apple zahlen?

          Verhandlung mit EU : Wie viel Steuern muss Apple zahlen?

          In einem stillen Gerichtssaal in Luxemburg sitzen derzeit Vertreter von Apple und der EU-Kommission zusammen. Die Frage: Wie viel Steuern muss der Tech-Riese in Europa zahlen? Die Kommission beharrt zum Auftakt auf ihrer Position.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller schlau : Wem gehört der Wald?

          Wenige Tage vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin läuft die Diskussion darüber heiß, wie noch mehr CO2 in der Atmosphäre verhindert werden kann. Ein Teil der Lösung wird im Wald liegen. Wer profitiert davon?
          Oktober 2018: Polizisten drängen mehrere Demonstranten gegen den Landesparteitag der AfD Niedersachsen in Oldenburg ab (Symbolbild)

          Opferbefragung : Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.
          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Brustkrebs macht sich bei der ärztlichen Untersuchung durch verhärtete Gewebeknoten bemerkbar. Diese können Frauen häufig auch selbst ertasten.

          Brustkrebs : Ein Medikament revolutioniert die Therapie

          Das Medikament Herceptin ebnete den Weg für die personalisierte und hochspezifische Behandlung der Zukunft. Was der Wissenschaft damit gelungen ist, lässt sich als „game changer“ bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.