https://www.faz.net/-gqe-8v2l2

Der erste Exaflop-Rechner : China baut den Supercomputer

  • Aktualisiert am

Der Supercomputer Tianhe-2 steht im National Super Computer Center in Guangzhou. Bild: dpa

Der schnellste Computer der Welt steht in Fernost. Jetzt wollen die Chinesen einen noch schnelleren Rechner bauen - er soll schier Unglaubliches können.

          China hat begonnen, einen neuen Supercomputer zu bauen, der noch deutlich schneller sein soll als der bislang schnellste Rechner der Welt. Der Prototyp von „Tianhe-3“ werde bis Anfang 2018 fertig sein, schreibt die Tageszeitung „China Daily“ an diesem Montag.

          Der erste Exaflop-Rechner der Welt soll eine Trillionen Rechenoperationen in der Sekunde ausführen können und wäre damit mindestens zehn Mal schneller als der bisherige Rekordhalter „Sunway“, der ebenfalls in China steht. Die Abkürzung Exaflop steht dabei für das sogenannte Exascale-Computing, ein System, das 10 hoch 18 Fließkommaoperationen pro Sekunde (Flops) durchführen kann.

          Laut der nun bekanntgemachten Planung soll „Tianhe-3“ bis zum Jahr 2020 voll einsatzfähig sein - früher als ähnliche Exaflop-Rechner, an denen Wissenschaftler in den Vereinigten Staaten arbeiten. „Tianhe-3“ werde Chinas Spitzenplatz als Weltführer im Bereich der Supercomputer zementieren, sagte Meng Xiangfei, Direktor von Chinas Nationalem Zentrum für Supercomputer.

          Die Rechenkraft des neuen Computers könne helfen, Erdbeben und Epidemie-Ausbrüche detaillierter und schneller als bisher zu simulieren. Auch will China den „Tianhe-3“ nutzen, um die Smogverteilung auf nationaler Ebene zu analysieren. Mit „Sunway“ und „Tianhe-2“ belegt China derzeit die erste beiden Plätze in der Rangliste der schnellsten Computer. Als schnellste Anlage der Vereinigten Staaten folgt „Titan“ erst auf Platz drei.

          Weitere Themen

          WeWork verschiebt Milliarden-Börsengang

          Büroraum-Vermittler : WeWork verschiebt Milliarden-Börsengang

          Eigentlich wollte WeWork noch im September an die Börse. Nach reichlich Anlegerkritik hat das umstrittene Management des Immobilienvermittlers die Notbremse gezogen. Der Börsengang soll „bis Ende des Jahres“ erfolgen.

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Schweizer Regierung stutzt ihre Wachstumsprognose

          Konjunktur : Schweizer Regierung stutzt ihre Wachstumsprognose

          Die internationalen Handelskonflikte und eine schwächere Weltwirtschaft hinterlassen ihre Spuren. Nach den Briten und den Franzosen senkt in dieser Woche nun auch die Schweiz ihre Wachstumsprognose für das Jahr 2019.

          Topmeldungen

          Benny Gantz auf einem Wahlplakat im arabischen Baqa al-Gharbiyye im Norden Israels.

          Vor der Wahl in Israel : Zusammenprall der Temperamente

          Bei der Parlamentswahl an diesem Dienstag in Israel tritt der frühere Generalstabschef Gantz gegen Amtsinhaber Netanjahu an. Doch selbst wenn er gegen den Ministerpräsidenten gewinnen sollte – einen fundamentalen Politikwechsel gäbe es nicht.

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Mit dem Bagger gegen die Algen: Arbeiter am Strand von Tarifa.

          Algenplage im Mittelmeer : Der asiatische Eindringling

          Laut spanischen Fischern spielt sich unter der Meeresoberfläche um Gibraltar und Mittelmeer eine Umweltkatastrophe unabsehbaren Ausmaßes ab. Fische gehen nicht mehr viele ins Netz – stattdessen tonnenweise braune Algen.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.