https://www.faz.net/-gqe-2ntx

Internet : Handelsmächte entstehen im Online-Musikmarkt

  • -Aktualisiert am

Die neue Allianz von AOL Time Warner, Bertelsmann, EMI und RealNetworks ist die Antwort auf Duet, dem Joint Venture von Sony und Vivendi. Der Nutzer profitiert nur, wenn beide kooperieren.

          1 Min.

          MusicNet - das Joint Venture von AOL Time Warner, Bertelsmann AG, EMI Group und RealNetworks - soll sich als „Zwischenhändler“ im künftigen Online-Musikmarkt positionieren. So werden die kooperierenden Plattenfirmen ihre Musikkataloge an die Plattform MusicNet lizenzieren, die jene Online-Nutzungsrechte an Großkunden wie AOL, Napster per Download oder Streaming weiterverkauft, erklärt Frank Sarfeld, Sprecher der Bertelsmann E-Commerce-Group.

          Denkbar ist aber auch die Weitervergabe von Nutzungsrechten an die GPRS/UMTS-Anbieter. Diese müssten dann nicht bei jedem Musikkonzern einzeln einkaufen, sondern würden die Nutzungsrechte über die neu entstehenden Zwischenhändler beziehen. Außerdem soll sich MusicNet als "Clearinghouse" für die Verrechnung der Abonnementzahlungen zwischen den Anbietern etablieren sowie als technischer Dienstleister für die Endverbraucher.

          MusicNet in Konkurrenz zu Duet

          Interessant ist aber vor allem, dass sich erstmals ein Großteil der fünf Major Labels auf ein gemeinsames Online-Projekt geeinigt hat. So sei das Ziel, den Massenvertrieb über das Internet mittels mehrerer Distributoren zu ermöglichen, heißt es bei MusicNet. Daneben entsteht mit dem Gemeinschaftsprojekt Duet von Vivendi Universal und Sony Music eine weitere B2B-Plattform im digitalen Musikvertrieb. So dürften MusicNet und Duet mit ihren Katalogen jeweils rund 42 Prozent der weltweit verfügbaren Musiktitel abdecken, sagt Sarfeld.

          Es ist fraglich, ob die beiden Online-Zwischenhändler MusicNet und Duet auf Dauer getrennte Wege gehen. MusicNet startet schon heute den Aufruf an die gesamte Musikindustrie, die Kataloge bei sich einzubringen. MusicNet könnte sich als gewaltiger Zwischenhändler des künftigen Musikmarkts aufschwingen. Denn der neue Zwischenhändler hat gegenüber Duet den strategischen Vorteil, dass zwei Partner bereits im großen Stil über direkte Kundenbeziehungen im Internet verfügen: AOL/Time Warner hat Zugriff auf die 27 Millionen AOL-Mitglieder, und Bertelsmann hat sich über die E-Commerce Group an mittlerweile über 70 Millionen Napster-User angedockt. Will AOL aber seinen Mitgliedern Titel von Jennifer Lopez anbieten, müsste sich der Internet-Provider derzeit noch an Duet wenden, wo der Musik-Katalog von Sony hinterlegt ist.

          Sollte sich jedoch dauerhaft das Duopol MusicNet und Duet als die wichtigsten Zwischenhändler herausbilden, müsste jedenfalls technische Kompatibilität zwischen den Plattformen bestehen, um dem orakelten Massenvertrieb im Internet den entscheidenden Impuls zu geben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Dienstag in London

          Brexit-Gespräche : Zollgrenze in der Irischen See?

          Zum Start der Brexit-Verhandlungen in Brüssel am Mittwoch gibt es Gerüchte, London habe Zugeständnisse gemacht. Die Idee stößt in Großbritannien jedoch schon auf Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.