https://www.faz.net/-gqe-7kxs0

Internet : Hackerangriffe auf Skype und Snapchat

  • Aktualisiert am

Die Apps von Snapchat, Skype und Twitter auf einem Smartphone Bild: Finger, Stefan

Hacker haben das Konto von Skype bei dem Kurznachrichtendienst Twitter angegriffen. Auch der Internetdienst Snapchat hat Ärger mit Hackern.

          1 Min.

          Syrische Hacker haben das Konto von Skype bei dem Kurznachrichtendienst Twitter angegriffen. „Benutzt nicht die E-Mails von Microsoft (hotmail, Outlook). Sie überwachen Eure Konten und verkaufen die Daten an Regierungen. Mehr Details bald #SEA“, war am Mittwochabend auf dem Twitter-Konto des Internettelefonie-Dienstes Skype zu lesen. Skype gehört zum Softwarekonzern Microsoft. Urheber des Angriffs war demnach die Syrian Electronic Army (SEA).

          Bei der SEA handelt es sich um eine regierungstreue syrische Hackergruppe, die bereits wiederholt Angriffe auf internationale Medien wie die amerikanische Zeitung „New York Times“ und die Nachrichtenagentur Agence France-Presse verübte. Auf ihrem eigenen Twitter-Konto schrieb die Gruppe, Nutzer könnten dem Microsoft-Chef Steve Ballmer dafür danken, dass sein Konzern die E-Mails seiner Nutzer überwache. Dazu schrieb sie die Anschrift von Ballmer.

          Microsoft und anderen Software- und Internetkonzernen wird vorgeworfen, dem amerikanischen Geheimdienst NSA sowie anderen Geheimdiensten Zugang zu den Daten ihrer Nutzern zu gewähren. Der frühere amerikanische Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hatte im vergangenen Sommer offen gelegt, dass der NSA mittels eines Programms namens PRISM Zugang zu den Kommunikationsdiensten führender Konzerne wie Microsoft, Google, Facebook, Yahoo und Skype erhält.

          Auch der Internetdienst Snapchat hat Ärger mit Hackern. Unbekannte haben Nutzernamen und Telefonnummern von 4,6 Millionen Mitgliedern ins Netz gestellt. Weil es ihnen nach eigenen Angaben nur darum geht, auf eine Sicherheitslücke aufmerksam zu machen, haben die Hacker die letzten zwei Ziffern der Telefonnummern unkenntlich gemacht. Snapchat ist vor allem unter Teenagern beliebt.

          Über das Fotonetzwerk können Nutzer Fotos und Videos mit dem Smartphone austauschen. Das besondere an dem Dienst ist der eingebaute Selbstzerstörungsmechanismus: Die hier ausgetauschten Fotos und Videos sind für den Empfänger nur bis zu zehn Sekunden lang sichtbar, dann verschwinden sie wie von Geisterhand und können nicht gespeichert werden.

          Weitere Themen

          „Auf dass diese Lektion nicht vergessen wird“ Video-Seite öffnen

          Schriftsteller Waltern Kirn : „Auf dass diese Lektion nicht vergessen wird“

          Walter Kirn wurde mit seinem Roman „Up in the Air“ (2001), der mit George Clooney verfilmt wurde, als Schriftsteller bekannt. Der Amerikaner kommentiert die amerikanische Gegenwart vor allem auf Twitter, zeitweilig auch als Kolumnist bei „Harper’s“. Zuletzt erschien sein Buch „Blut will reden“ im C. H. Beck Verlag.

          Verwunderung über Krisen-PR von Adidas

          Geplante Mietstundung : Verwunderung über Krisen-PR von Adidas

          Adidas bekommt in der Coronakrise den ersten großen Shitstorm ab. Fachleute sind erstaunt darüber, wie lang der Sportartikelhersteller für eine Reaktion gebraucht hat. Und sie warnen: Aussitzen kann teuer werden.

          Topmeldungen

          Mittlerweile hat Nils Jonathan Lenssen aus Berlin die Situation akzeptiert: „Das Hauptding ist der Abschluss und was erreicht zu haben“, sagt er.

          Abitur zu Zeiten des Virus : Der Corona-Jahrgang

          Sie haben von einer besonderen Zeit geträumt, Partys und Reisen vorbereitet. Jetzt aber müssen auch sie zu Hause bleiben. Unsere Autorin hat sich bei Abiturienten umgehört, wie Träume platzten und neue Pläne entstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.