https://www.faz.net/-gqe-9j45v

F.A.Z.-Recherchen : Beim Brexit nicht „unnötig“ auf Briten zugehen

Demonstranten gegen den Brexit halten in London Schilder und Flaggen bei einem Protest vor dem Parlament. Bild: dpa

Die EU-Staaten bereiten sich auf den harten Brexit vor, doch der Poker geht weiter. In einem internen Ratspapier, das der F.A.Z. vorliegt, steht: Bloß nicht zu viele Zugeständnisse machen!

          2 Min.

          Auf die Frage, wie es mit dem Brexit weitergehen soll, erntet man in Brüssel momentan meist nur ein Schulterzucken. Ob EU-Kommissar, Diplomat oder Europaabgeordneter, alle warten auf den Ausgang des Votums im Unterhaus am kommenden Dienstag und hoffen, dass die britischen Abgeordneten Premierministerin Theresa May dort einen klaren Auftrag erteilen, ob und wie sie mit den 27 EU-Staaten weiterverhandeln soll.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          In der Zwischenzeit wird darüber spekuliert, wie die EU den Briten entgegenkommen könnte: mit der Verschiebung des Austritts vom 29. März auf den 29. Juni oder später, mit einer zeitlichen Begrenzung der Auffanglösung („Backstop“) für Irland oder gar einer Übergangsphase, während der die Briten trotz Austritts im Binnenmarkt bleiben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neue Machtverteilung : Merkel zieht die Notbremse

          Plötzlich ging es ganz schnell. Merkel und Scholz präsentieren eine neue Rollenverteilung in der Corona-Politik und manch anderer sieht plötzlich alt aus.
          Jérôme Boateng muss den FC Bayern nach zehn Jahren verlassen.

          Abschied vom FC Bayern : Boateng im Abseits

          Als Hoeneß neulich Boateng anzählte, wurde dieser öffentlich nur von einem Bayern-Mitarbeiter verteidigt: Trainer Flick. Und so könnte die Trennung von Boateng in München noch weitere Folgen haben.