https://www.faz.net/-gqe-6x2gv
 

Internationaler Währungsfonds : Lagarde in Panik

  • -Aktualisiert am

Resolut: IWF-Direktorin Christine Lagarde Bild: dapd

Christine Lagarde vom Internationalen Währungsfonds ist abermals in panischer Stimmung. Sie setzt auf das amerikanische Rezept: noch mehr Schulden und noch mehr billiges Geld. Das löst die Strukturprobleme nicht.

          1 Min.

          Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, ist wieder in Panikstimmung. Dramatisch sei die Lage der Weltwirtschaft, Europa sei gefangen im Teufelskreis fallender Banken und stürzender Staaten. Im Kampf gegen die Staatsschuldenkrise helfe nur das amerikanische Rezept: noch mehr Schulden und noch mehr billiges Geld von der Zentralbank.

          Lagarde unterstützt zwei an der Wall Street inzwischen als Super-Marios verehrte Italiener. Mario Draghis Geldspritze, 500 Milliarden von der EZB für Europas Banken, ist schon vergessen, aber nicht Mario Montis Forderung nach mehr Hilfe aus Deutschland. Italiens Ministerpräsidenten will 1 Billion Euro und tiefere Zinsen. Um das zu erzwingen, warnt Lagarde sogar vor einer Zahlungskrise Italiens.

          Zum Verdruss von Kanzlerin Angela Merkel wollen alle den vorgezogenen, ewigen Krisenfonds verdoppeln, bevor der erste Euro eingezahlt ist. Hierbei stört kaum jemand, dass Zuschütten mit Geld Strukturprobleme nicht löst. Das lässt sich gut in Griechenland studieren, wo säumige Steuerschuldner nun im Internet an den Pranger gestellt werden, weil die Verwaltung nicht willens und in der Lage ist, die Steuerschulden einzutreiben.

          Weitere Themen

          Die wild Entschlossenen in der EU

          FAZ Plus Artikel: Standpunkt : Die wild Entschlossenen in der EU

          Alle bisherigen Krisen in der EU verliefen in ähnlichen Kurven: Krise, Problemdruck, Lernprozess, Lösung. Warum gelingt es nicht, diese Routine ein weiteres Mal umzusetzen? Unser Autor gibt Antworten.

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.