https://www.faz.net/-gqe-9lwbj

Integration der Flüchtlinge : Höchste Zeit für bessere Sprachkurse

  • -Aktualisiert am

Die Sprachkurse müssen besser werden. Bild: dpa

Es ist ein Mantra und es stimmt: Deutschkenntnisse sind der Schlüssel für die Integration. Deshalb ist es allerhöchste Zeit, die Sprachkurse zu verbessern.

          1 Min.

          Man kann es ja langsam kaum noch hören, doch das Mantra, dass gute Deutschkenntnisse der Schlüssel für Integration sind, wird dadurch nicht weniger richtig. Umso ernüchternder sind die Zahlen: Nur jeder zweite Zuwanderer, der am Ende eines Integrationskurses am Sprachtest teilnimmt, erreicht das Niveau B1.

          Dabei ist dieses Ziel schon niedrig gesteckt, denn im Berufsleben kommen damit nur Helfertätigkeiten in Frage. Da ein Teil der Flüchtlinge den schriftlichen Teil nicht besteht, ist ihnen auch der Weg in eine Berufsschule faktisch versperrt.

          Die Integrationsminister der Länder fordern nun, dass die Qualität der Sprachkurse verbessert wird. Warum ist das nicht längst passiert? Es ist mehr als dreieinhalb Jahre her, dass die große Welle von Flüchtlingen in Deutschland ankam. Doch noch immer lässt der Unterricht zu wünschen übrig.

          Vor allem ist er häufig zu wenig auf die verschiedenen Zielgruppen abgestimmt. Wer ein Studium oder eine Ausbildung mitbringt, lernt eben anders als jemand, der höchstens ein paar Jahre zur Schule gegangen ist. Wenn auf individuelle Leistungsniveaus mehr Rücksicht genommen würde, wäre schon viel gewonnen. Es ist allerhöchste Zeit.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Greta Thunberg kommt nach Hamburg

          Vor der Wahl : Greta Thunberg kommt nach Hamburg

          Greta Thunberg kommt am Freitag das zweite Mal nach Hamburg. Zehntausende junge Menschen werden zur „Fridays for Future“-Demonstration erwartet. Die Bewegung stellt zwei Tage vor der Bürgerschaftswahl konkrete Forderungen.

          Airbus zerlegt die Rüstungssparte

          Konzernumbau : Airbus zerlegt die Rüstungssparte

          Die Folgen von Exportverboten für Waffen und verzögerte Großaufträge bekommt vor allem Deutschland zu spüren. 2400 Stellen will Airbus Defence abbauen. Und es soll einen neuen Jagdbomber geben.

          Topmeldungen

          Ein Eurofighter Typhoon auf der Farnborough Airshow nahe London im Juli 2018

          Konzernumbau : Airbus zerlegt die Rüstungssparte

          Die Folgen von Exportverboten für Waffen und verzögerte Großaufträge bekommt vor allem Deutschland zu spüren. 2400 Stellen will Airbus Defence abbauen. Und es soll einen neuen Jagdbomber geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.