https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/institut-pandemie-kostet-deutsche-wirtschaft-bisher-350-milliarden-euro-17746594.html

IW Köln : Pandemie kostet deutsche Wirtschaft bisher 350 Milliarden Euro

  • Aktualisiert am

Lübecker Innenstadt während des Corona-Lockdowns im März 2021 Bild: Imago

Das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln hat die Schäden der Pandemie beziffert. Ein Großteil gehe auf Ausfälle beim privaten Konsum zurück, unter anderem wegen Lockdown-Maßnahmen.

          1 Min.

          Die bisher zwei Jahre währende Corona-Pandemie hat der deutschen Wirtschaft einer Studie zufolge rund 350 Milliarden Euro gekostet. Diese Summe sei an Wirtschaftsleistung verloren gegangen, teilte das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) am Sonntag mit. Im laufenden ersten Quartal könnten möglicherweise weitere 50 Milliarden Euro hinzukommen. Andere Experten befürchten dadurch sogar eine neue Rezession. „Die Erholung wird Jahre dauern“, sagte IW-Ökonom Michael Grömling.

          Dem Institut zufolge gaben die Deutschen in den vergangenen zwei Jahren 270 Milliarden Euro weniger für ihren Konsum aus, als dies ohne Pandemie der Fall gewesen wäre. Das entspreche rund 3000 Euro pro Kopf. Außerdem investierten Unternehmen rund 60 Milliarden Euro weniger. „Staatsausgaben und Exporte fingen die Wirtschaft im zweiten Jahr zumindest teilweise auf“, erklärte das Institut. Gebremst haben im zweiten Corona-Jahr vor allem Probleme bei Lieferketten. Das Fehlen von Bauteilen mache besonders der Automobilindustrie zu schaffen. Die Produktionslücke in der gesamten Industrie sei dadurch auf siebeneinhalb Prozent gestiegen.

          Die Forscher sehen aber mit dem Auftauchen der sich rasch ausbreitenden Omikron-Variante auch Licht am Ende des Tunnels. „Sollten wir in diesem Jahr in die endemische Phase eintreten, dürfte es wieder bergauf gehen“, sagte Grömling. „In den nächsten Jahren braucht es ein kräftiges Wachstum, um die bislang aufgelaufenen Einbußen wieder wettzumachen.“

          Im laufenden ersten Quartal könnten die anhaltenden Corona-Einschränkungen Europas größte Volkswirtschaft aber in eine Rezession stürzen. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach rechnet für Mitte Februar mit mindestens 400.000 Corona-Neuinfektionen pro Tag. „Wenn es zu sehr vielen Arbeitsausfällen kommt, ist das ein neuer Belastungsfaktor“, sagte der Konjunkturchef des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Nils Jannsen, zu Reuters. „Eine Rezession wird dadurch wahrscheinlicher.“ Das sieht der Deutschland-Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Stefan Schneider, ebenfalls so: „Wir werden eine technische Rezession sehen“.

          Bereits im vierten Quartal 2021 war die deutsche Wirtschaft nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes zwischen 0,5 und 1,0 Prozent geschrumpft. Folgt nun ein weiteres Minus-Quartal, würde Deutschland in einer sogenannten technischen Rezession stecken. Einen Absturz wie zu Beginn der Pandemie 2020 erwartet Schneider aber nicht. „Wir haben gelernt, damit zu leben“, sagte der Experte, der von einem Minus beim Bruttoinlandsprodukt von etwa einem halben Prozent im laufenden Quartal ausgeht. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz verabschiedet sich am Dienstag in Pretoria vom südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa.

          Bundeskanzler in Afrika : Ein kurzes Bett für Scholz

          In Afrika wirbt Bundeskanzler Olaf Scholz für einen Schulterschluss der Demokratien gegenüber autoritären Regimen. Aber vor allem Südafrika will sich nicht gegen Russland stellen.
          Wollen gemeinsam regieren: Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, am Dienstag in Kiel mit dem grünen Spitzenkandidatinnenduo Monika Heinold und Aminata Touré

          Schleswig-Holstein : Kiel steuert auf Schwarz-Grün zu

          Nach dem Scheitern von Gesprächen über eine Neuauflage des Jamaika-Bündnisses wollen CDU und Grüne in Schleswig-Holstein Koalitionsgespräche führen. Schon an diesem Mittwoch könnte es losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement