https://www.faz.net/-gqe-6w0er

Insolvenzantrag : Keine Lösung für Saab

  • Aktualisiert am

Seit April liegt die Produktion bei Saab bereits still Bild: dpa

Alle Restrukturierungsversuche bei dem angeschlagenen Autobauer Saab waren vergeblich. Am Morgen hat Saab Insolvenz beantragt.

          1 Min.

          Der schwedische Autobauer Saab hat Insolvenz beantragt. Das gab ein schwedisches Bezirksgericht am Montag bekannt. Der Vorstandsvorsitzende des Saab-Besitzers Swedish Automobile, Victor Muller, habe den Antrag an diesem Montag persönlich eingereicht.

          In einer Erklärung von Swedish Automobile hieß es, das Unternehmen habe sich für einen Insolvenzantrag entschieden, nachdem der vorherige Saab-Besitzer General Motors am Samstag alle Rettungspläne für den schwedischen Autobauer zurückgewiesen hatte.

          Wie ein GM-Sprecher bestätigte, verweigert die Konzernzentrale in Detroit nach dem geplanten Einstieg des chinesischen Autoherstellers Youngman Saab die Nutzung eigener Technik. General Motors hatte Saab Anfang 2010 verkauft.

          Saab hat keine Mittel zu der seit drei Wochen fälligen Zahlung von Löhnen und Gehältern für die 3500 Beschäftigten im Stammwerk Trollhättan. Dem jetzigen niederländischen Eigner Swan bleibt daher nur der Abbruch des freiwilligen Sanierungsverfahrens mit Gläubigerverschutz.

          Saab-Chef Victor Muller hatte am Wochenende in Stockholm mit Youngman über Lösungsmöglichkeiten verhandelte. Ein Rettungsplan wurde jedoch offenbar nicht gefunden. Die Saab-Produktion liegt seit April wegen leerer Kassen und hoher Schulden still.
           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.