https://www.faz.net/-gqe-6yyr4

Insolvente Großbäckerei : Tochter des Gründers übernimmt Müller-Brot-Filialen

  • Aktualisiert am

Eva Müller und der Münchner Bäcker Franz Höflinger kommen bei Müller-Brot nun doch zum Zug. Bild: DPA

Nach langem Hin und Her steht der künftige Besitzer der insolventen Großbäckerei Müller-Brot fest: Das Filialnetz der Kette geht an die Tochter des Firmengründers und einen Münchner Bäcker. Noch ungewiss ist hingegen die Zukunft der Brotfabrik in Neufahrn.

          Das Filialnetz der insolventen Großbäckerei Müller-Brot wird von der Tochter des Firmengründers, Eva Müller, und dem Münchner Bäcker Franz Höflinger übernommen. Das teilte Insolvenzverwalter Hubert Ampferl am Donnerstag mit. Die Zukunft der Brotfabrik in Neufahrn steht dagegen noch nicht fest.

          Später Zuschlag

          Der vorherige Müller-Brot-Besitzer Klaus Ostendorf hatte die Produktion auf Anordnung der Lebensmittelaufsicht wegen Hygienemängeln im Januar schließen müssen und
          Insolvenz angemeldet. Überraschend hatte der Gläubigerausschuss Müller-Brot vor einer Woche wieder an Ostendorf verkaufen wollen, aber das Geschäft platzte. Nun kommt das
          zunächst unterlegene Angebot von Eva Müller und Höflinger zum Zuge.
           

          Müller und Höflinger übernehmen zunächst 148 Filialen mit 435 Mitarbeitern, wie Ampferl mitteilte. Der Gläubigerausschuss habe einstimmig zugestimmt. Ab sofort würden die Filialen von den beiden Käufern beliefert. Der Kaufvertrag solle in Kürze geschlossen werden. Über den Preis sei Stillschweigen vereinbart worden.

          „Der Verkauf stellt die Zukunft der Bäckerei als regional verankertes und auf Qualitätsprodukte konzentriertes Unternehmen nachhaltig sicher“, sagte Ampferl. Ziel der Investoren sei es, zunächst das Filialnetz zu sichern. Im zweiten Schritt solle über den Kauf der Brotfabrik in Neufahrn verhandelt werden. Voraussetzung hierfür sei, dass die Behörden die Produktion wieder freigeben.

          Erleichterung bei der Gewerkschaft

          Die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) reagierte in einer ersten Stellungnahmen positiv auf die neuen Eigentümer. „Wir freuen uns, dass die beiden das übernehmen“, sagte NGG-Geschäftsführer Freddy Adjan. Die Gewerkschaft biete ihre „Zusammenarbeit und Unterstützung“ an. Möglich seien zum Beispiel flexible Arbeitszeitmodelle.

          Sorge mache den Arbeitnehmervertretern noch die Zukunft der Großbäckerei in Neufahrn. Dem bisherigen Eigentümer Klaus Ostendorf gehöre die wichtigste Produktionsanlage in der Brotfabrik ebenso wie die EDV-Anlage, sagte Adjan. „Ich hoffe, dass das auch noch klappen wird.“ Rund 700 der zuletzt rund 1100 Mitarbeiter sind seit dem Auslaufen des Insolvenzgeldes am vergangenen Wochenende freigestellt. Zahlreiche Kollegen hatten zuvor bereits selbst gekündigt.

          Weitere Themen

          Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Hans-Georg Maaßen im CDU-Wahlkampf vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September

          Streit über Parteiausschluss : Maaßen dankt Schäuble für Unterstützung

          Im Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen geht Wolfgang Schäuble auf Distanz zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bekennt: „Das war wohltuend.“
          Auch Sojabohnen aus Amerika werden betroffen sein.

          Importe aus Amerika : China kündigt neue Zölle an

          Von Mitte Dezember werden fast alle chinesischen Importe in die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen belegt sein. Diese Entwicklung lässt die chinesische Regierung nicht unbeantwortet.

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.