https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/insiderhandel-rajat-gupta-schuldig-gesprochen-11787657.html

Insiderhandel : Rajat Gupta schuldig gesprochen

  • Aktualisiert am
So sieht ihn der Gerichtszeichner: Rajat Gupta (Mitte)

So sieht ihn der Gerichtszeichner: Rajat Gupta (Mitte) Bild: AFP

Er war Chef von McKinsey und saß im Verwaltungsrat von Goldman Sachs und Procter and Gamble: Rajat Gupta ist von einem New Yorker Gericht des Insiderhandels schuldig gesprochen worden. Nun droht ihm eine Haftstrafe.

          1 Min.

          Der frühere Goldman-Sachs-Aufseher Rajat Gupta ist von einem New Yorker Gericht des Insiderhandels schuldig gesprochen worden. Die Geschworenen sahen es am Freitag als erwiesen an, dass das frühere Verwaltungsratsmitglied in drei Fällen Wertpapierbetrug beging. Der Entscheidung ging ein vierwöchiger Prozess voraus. Das Strafmaß soll am 18. Oktober verkündet werden.

          Den Ermittlungen zufolge versorgte Gupta den Hedgefonds-Manager Raj Rajaratnam mit geheimen Informationen. Gupta soll etwa das Goldman-Investment des Milliardärs Warren Buffett auf dem Höhepunkt der Finanzkrise und Quartalszahlen von Procter & Gamble verraten haben. Rajaratnam wurde bereits im vergangenen Jahr wegen Insiderhandel verurteilt und sitzt eine elfjährige Haftstrafe ab. Gupta hat die Vorwürfe stets von sich gewiesen.

          Der Fall Rajaratnam war einer der größten Hedgefonds-Skandale an der Wall Street in den vergangenen 30 Jahren. Der Justiz gingen bereits etliche andere ehemalige Börsenhändler, hochrangige Manager und Anwälte ins Netz, die börsenrelevante Informationen austauschten. Die Beteiligten wussten immer den entscheidenden Moment früher als der restliche Markt über Quartalsberichte oder interessante Fusionspläne von Unternehmen wie IBM, Google oder Intel
          Bescheid.

          Staatsanwalt Preet Bharara sagte, Gupta habe „beeindruckende Erfolge“ erreicht. „Aber er hat alles weggeschmissen.“ Gupta tausche nun „den noblen Aufsichtsratssaal gegen die Aussicht auf eine bescheidene Gefängniszelle“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.
          Monika Schnitzer ist seit 2022 Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Das fünfköpfige Gremium berät die Bundesregierung zur Wirtschaftspolitik.

          Monika Schnitzer : Revoluzzerin mit unangenehmen Botschaften

          Wer recht hat, bekommt nicht immer Beifall. Trotzdem wagt die oberste Wirtschaftsweise, Monika Schnitzer, klare Ansagen zur Rente, zum Fachkräftemangel und zur Einwanderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.