https://www.faz.net/-gqe-8obaa

F.A.Z. exklusiv : Innovation der Arzneikonzerne kommt fast nur aus dem Ausland

Die Erhebung des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller gehen bis 1988 zurück, und in den meisten Jahren brachte die Branche hierzulande 20 bis 30 neue Medikamente hervor. In zwei Jahren waren es weniger als 20, in neun Jahren mehr als 30. Bild: AFP

Die Forscher der Arzneimittelbranche haben ein leicht überdurchschnittliches Jahr hinter sich: In Deutschland sind 30 neue Präparate auf den Markt gekommen. Allerdings stammt nur eines von einem hiesigen Anbieter.

          1 Min.

          Die Forscher und Entwickler der Arzneimittelbranche haben ein leicht überdurchschnittliches Jahr hinter sich. Wie die vorläufige Jahresbilanz des Branchenverbandes VfA ausweist, die der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Dienstagsausgabe) vorliegt, kamen in Deutschland 30 neue Präparate auf den Markt. Allerdings stammt nur eines von einem deutschen Anbieter, nämlich Boehringer Ingelheim, und dabei handelt es sich auch nur um ein Notfallpräparat, das bei unerwünschten Nebenwirkungen des Thrombosemittels Pradaxa gegensteuern soll.
           
          Viel dürfte sich an der Statistik im Rest des Jahres nicht mehr ändern. Klar scheint, dass 2016 in puncto Innovation als ein Jahr im guten Mittelfeld eingeht. Die Erhebung des VfA – des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller – gehen bis 1988 zurück, und in den meisten Jahren brachte die Branche hierzulande 20 bis 30 neue Medikamente hervor. In zwei Jahren waren es weniger als 20, in neun Jahren mehr als 30.

          Klaus Max Smolka
          Redakteur in der Wirtschaft.


           
          Die VfA-Statistik führt nur komplett neue Wirkstoffe auf, nicht hingegen bestehende Substanzen, die schon für andere Krankheitsformen zugelassen wurden. Über die 30 Neupräparate hinaus kam 2016 noch das neue Krebsmedikament Tagrisso auf den deutschen Markt. Es fließt aber nicht in die Jahresbilanz ein, weil der Hersteller Astra-Zeneca es nach kurzer Zeit wieder zurücknahm. Hintergrund ist, dass der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) dem Medikament keinen Zusatznutzen bescheinigte und Astra-Zeneca nicht den gewünschten Erstattungspreis mit den Krankenkassen aushandeln konnte.
           
          Unter den Neuerungen des Jahres 2016 stehen zahlenmäßig Krebsmedikamente an der Spitze, mit zehn neuen Präparaten, wovon eines ein Impfstoff ist. Es folgen Infektionskrankheiten (fünf Neuerungen), Blutungskrankheiten und neurologische Krankheiten (jeweils vier). Nur ein Präparat gegen Entzündungskrankheit kam heraus. Öffentlich viel diskutiert ist momentan der Bedarf an neuen Antibiotika, hier fallen in der Bilanz für 2016 zwei Präparate auf: Orbactiv von der amerikanischen The Medicines Company und Xydalba von Allergan. „Das zeigt, dass forschende Pharma-Unternehmen auf diesem Gebiet wieder stärker als in den 2000er-Jahren an Neuentwicklungen arbeiten“, urteilt VfA-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer.



          Weitere Themen

          Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück Video-Seite öffnen

          Mangelhafte Beta-Version : Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück

          Einige Nutzer hatten moniert, dass Tesla-Fahrzeuge wiederholt vor Frontalkollisionen gewarnt hätten, obwohl keine unmittelbare Gefahr bestand. „Wir sehen einige Probleme“, schrieb Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Dies sei bei einer Beta-Version zu erwarten, da nicht alle Konfigurationen unter allen Bedingungen vorab getestet werden können.

          Topmeldungen

          Korrekt bezahlt?

          Gewerkschafts-Marketing : Die Plünderung der Tarifautonomie

          Der Deutsche Gewerkschaftsbund rechnet vor, dass den Sozialversicherungen „durch Tarifflucht und Lohndumping jährlich etwa 30 Milliarden Euro verlorengehen“. Nicht nur die Begriffe sind höchst fragwürdig.
          Das Wasserwerk in Rastatt-Rauental

          Skandal in Baden-Württemberg : Gift im Boden und im Wasser

          In Baden-Württemberg ist eine Fläche etwa so groß wie der Ammersee mit Chemikalien verseucht. Die Aufarbeitung des Umweltskandals verläuft zäh. Doch es ist nicht das einzige Bundesland mit solchen Vorfällen.

          Kartenzahlung : Es geht auch ohne Maestro

          Banken dürfen bald keine Maestro-Karten an ihre Kunden mehr ausgeben. Das klingt schlimm, ist für Verbraucher aber halb so wild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.