https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/innovation-der-arzneikonzerne-in-diesem-jahr-fast-nur-aus-dem-ausland-14571298.html

F.A.Z. exklusiv : Innovation der Arzneikonzerne kommt fast nur aus dem Ausland

Die Erhebung des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller gehen bis 1988 zurück, und in den meisten Jahren brachte die Branche hierzulande 20 bis 30 neue Medikamente hervor. In zwei Jahren waren es weniger als 20, in neun Jahren mehr als 30. Bild: AFP

Die Forscher der Arzneimittelbranche haben ein leicht überdurchschnittliches Jahr hinter sich: In Deutschland sind 30 neue Präparate auf den Markt gekommen. Allerdings stammt nur eines von einem hiesigen Anbieter.

          1 Min.

          Die Forscher und Entwickler der Arzneimittelbranche haben ein leicht überdurchschnittliches Jahr hinter sich. Wie die vorläufige Jahresbilanz des Branchenverbandes VfA ausweist, die der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Dienstagsausgabe) vorliegt, kamen in Deutschland 30 neue Präparate auf den Markt. Allerdings stammt nur eines von einem deutschen Anbieter, nämlich Boehringer Ingelheim, und dabei handelt es sich auch nur um ein Notfallpräparat, das bei unerwünschten Nebenwirkungen des Thrombosemittels Pradaxa gegensteuern soll.
           
          Viel dürfte sich an der Statistik im Rest des Jahres nicht mehr ändern. Klar scheint, dass 2016 in puncto Innovation als ein Jahr im guten Mittelfeld eingeht. Die Erhebung des VfA – des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller – gehen bis 1988 zurück, und in den meisten Jahren brachte die Branche hierzulande 20 bis 30 neue Medikamente hervor. In zwei Jahren waren es weniger als 20, in neun Jahren mehr als 30.

          Klaus Max Smolka
          Redakteur in der Wirtschaft.


           
          Die VfA-Statistik führt nur komplett neue Wirkstoffe auf, nicht hingegen bestehende Substanzen, die schon für andere Krankheitsformen zugelassen wurden. Über die 30 Neupräparate hinaus kam 2016 noch das neue Krebsmedikament Tagrisso auf den deutschen Markt. Es fließt aber nicht in die Jahresbilanz ein, weil der Hersteller Astra-Zeneca es nach kurzer Zeit wieder zurücknahm. Hintergrund ist, dass der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) dem Medikament keinen Zusatznutzen bescheinigte und Astra-Zeneca nicht den gewünschten Erstattungspreis mit den Krankenkassen aushandeln konnte.
           
          Unter den Neuerungen des Jahres 2016 stehen zahlenmäßig Krebsmedikamente an der Spitze, mit zehn neuen Präparaten, wovon eines ein Impfstoff ist. Es folgen Infektionskrankheiten (fünf Neuerungen), Blutungskrankheiten und neurologische Krankheiten (jeweils vier). Nur ein Präparat gegen Entzündungskrankheit kam heraus. Öffentlich viel diskutiert ist momentan der Bedarf an neuen Antibiotika, hier fallen in der Bilanz für 2016 zwei Präparate auf: Orbactiv von der amerikanischen The Medicines Company und Xydalba von Allergan. „Das zeigt, dass forschende Pharma-Unternehmen auf diesem Gebiet wieder stärker als in den 2000er-Jahren an Neuentwicklungen arbeiten“, urteilt VfA-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer.



          Weitere Themen

          Wieler wechselt vom RKI zum HPI

          Neuer Job als Sprecher : Wieler wechselt vom RKI zum HPI

          Der einstige Chef des Robert-Koch-Instituts heuert an der IT-Kaderschmiede in Potsdam an - als Chef des Bereichs Digital Health. Das ist am Plattner-Institut ein zentrales Zukunftsfeld.

          Topmeldungen

          Der Fahrer eines Gabelstaplers belädt im Berliner Depot der Hans Engelke Energie OHG einen Tanklaster mit Pellets.

          Öl- und Pellethilfen : „Berlin hat seine Hausaufgaben schnell gemacht“

          Die vom Bund angekündigten Härtefallhilfen sind noch immer nicht umgesetzt. Betriebe befürchten, dass sie leer ausgehen. Das Land Berlin hat jetzt ein eigenes Programm für Eigentümer einer Öl- oder Holzpelletheizung gestartet.
          SPD-Landesvorsitzende in Hessen und Bundesinnenministerin: Nancy Faeser

          SPD-Spitzenkandidatur : Faesers doppelbödiger Amtsbonus

          Die Bundesinnenministerin will offenbar im Amt bleiben, wenn sie als SPD-Spitzenkandidatin in Hessen die Wahl verliert. Das wird gerne als rosinenpickende Sesselkleberei kritisiert und mit Norbert Röttgen verglichen. Aber der Vergleich hinkt.
          Abseits der großen Städte ist es oft ruhig und kinderfreundlich. Aber auch förderlich für die Karriere?

          Die Karrierefrage : Lohnt sich eine Stelle in der Provinz?

          Die Gehälter sind oft niedriger, die Fahrzeit in die nächste große Stadt dafür umso höher: Arbeitsplätze in ländlichen Regionen genießen keinen guten Ruf. Dabei haben sie einiges für sich.
          Rohölterminal in der Nähe des Schwarzmeerhafens von Novorossiisk

          Russland-Sanktionen : EU ringt um Preisgrenzen auf Ölprodukte

          Nächste Woche tritt das nächste Embargo gegen Moskau in Kraft, diesmal betrifft es Diesel und Heizöl. Wie bei Rohöl wollen die Staaten den Weltmarktpreis drücken – noch liegen sie aber weit auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.