https://www.faz.net/-gqe-72yot

Initiative von Gates und Buffett : Milliardäre wollen Hälfte ihres Vermögens spenden

  • Aktualisiert am

Intel-Mitgründer Gordon Moore will die Initiative von Gates und Buffett unterstützen Bild: REUTERS

Elf weitere Milliardäre, darunter Intel-Gründer Gordon Moore, haben sich entschlossen, sich der Spendeninitiative von Bill Gates und Warren Buffett anzuschließen. Gut zwei Jahre nach Gründung haben sich inzwischen fast 100 Milliardäre bereit erklärt, mindestens die Hälfte ihres Vermögens zu spenden.

          1 Min.

          Zwei Jahre nach Gründung der Spendeninitiative „The Giving Pledge“ von Microsoft-Gründer Bill Gates und Investor Warren Buffett haben sich inzwischen fast hundert Milliardäre bereit erklärt, mindestens die Hälfte ihres Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden. Damit liegt die Zahl der spendenwilligen Reichen bei 92, nachdem sich noch elf weitere Milliardäre entschlossen hatten, dem Aufruf zu folgen.

          Unter den neuen Mitgliedern ist unter anderem der Mitbegründer des Prozessorherstellers Intel, Gordon Moore. Der 83-jährige Moore sagte, er habe bereits vor einem Jahrzehnt eine eigene Stiftung für Wissenschaft, Umwelt und Gesundheit und setze damit sein Engagement fort. Angeschlossen haben sich weiterhin der Chef des Online-Filmverleihs Netflix, Reed Hastings, und der 80-jährige kanadische Unternehmer Charles F. Bronfman, Mehrheitseigentümer des kanadischen Baseballclubs Montreal Expos.

          Gates und Buffett, die zu den reichsten Menschen der Welt gehören, haben ihre Kampagne „The Giving Pledge“ (Das Spenden-Versprechen) im Jahr 2010 gegründet. Zu den Mitgliedern gehören bereits der Gründer des sozialen Internetnetzwerks Facebook, Mark Zuckerberg, der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg und der Hollywood-Regisseur George Lucas.


           

          Weitere Themen

          Keine Einigung im Streit um Tiktok

          Fristablauf in Amerika : Keine Einigung im Streit um Tiktok

          Bis Mitternacht hatte der chinesische Tiktok-Eigentümer Zeit, das Amerika-Geschäft der Videoapp zu verkaufen. Geschehen ist das nicht. Dennoch sollen Nutzer die App vorerst weiter verwenden können.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Angeschlagener DFB-Präsident: Am Ende des „Falls Löws“ könnte der Sturz von Fritz Keller (links) stehen.

          Machtkampf im kriselnden DFB : Unter Geiern

          Der Fall „Löw“ ist ein exemplarisches Beispiel für das systemische Versagen des DFB. Zu Hochform laufen einige Funktionäre im Führungszirkel nur noch auf, wenn es um Machterhaltung und Fallenstellen geht.
          Eine riesige Euro-Münze überragt die Menschen in der Innenstadt von Frankfurt am Main als die ersten Euro-Starterkits mit einem Sortiment von Euro-Münzen ausgegeben werden.

          Einführung des Euro 2002 : Schon wieder neues Geld

          Auf ihre D-Mark waren die Deutschen so stolz wie auf ihre Nationalmannschaft. Entsprechend emotional einschneidend war für viele die Einführung des Euros am 1. Januar 2002. Teil 16 unserer Serie „Deutschland seit 1945“.
          Eine Mitarbeiterin von Moderna bei der Arbeit an der Herstellung eines Corona-Impfstoffs (Symbolbild)

          Kampf gegen Corona : Das Dilemma der Impfstoff-Prüfer

          Für die Zulassung von Impfstoffen müssen Prüfer sich durch meterweise Datenmaterial kämpfen und schwierige politische und ethische Fragen beachten, die erst später relevant werden können. Eine Mammutaufgabe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.