https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/infrastruktur-warum-es-in-deutschland-nicht-vorangeht-16465725.html

Infrastruktur : Warum es in Deutschland nicht vorangeht

Fast 20 Milliarden Euro warten darauf, ausgegeben zu werden. Bild: Illustration Dmitri Broido

Schienen, Straßen und Stromleitungen brauchen Jahrzehnte, bis sie endlich gebaut sind. Am Geld fehlt es nicht. Wenn nur die Bürokraten und Bremser nicht wären.

          6 Min.

          Den Schierlings-Wasserfenchel kennt inzwischen fast ganz Hamburg. Dabei kann man ihn selten in freier Natur erleben. Genau deshalb kam die Sumpfpflanze ins Gespräch, als in Hamburg die Elbe vertieft werden sollte, damit größere Schiffe auch in den Hamburger Hafen fahren können. Der Schutz des Schierlings-Wasserfenchels war den Gerichten am Ende so wichtig, dass der Bau erst nach 17 Planungsjahren im Juli dieses Jahres begonnen werden konnte.

          Patrick Bernau
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Über Deutschlands Infrastruktur regen sich die Leute schon lange auf. Dabei geht es nicht nur darum, dass Autobahnbrücken verfallen, weil nicht genug Geld für die Wartung da ist. Auch Neubauten gehen nicht voran, und zwar aus ganz anderen Gründen. Zwischen Kassel und Eisenach ist die neue Autobahn 44 noch längst nicht fertig, sie war als „Verkehrsprojekt Deutsche Einheit“ geplant worden, und zwar im April 1991, also vor fast 29 Jahren. Im Gesetz wurde damals eine „vordringliche Durchführung“ gefordert. Nur ein Jahr später nahm die Bundesregierung eine Neubaustrecke für die Bahn zwischen Hamburg und Hannover in ihre Planung auf, die sogenannte „Y-Trasse“: Die aber scheiterte im Jahr 2015 und wurde durch eine Minimallösung ersetzt, und zwar nicht wegen der Deutschen Bahn oder der Politik, sondern in einem Dialogforum mit Kommunen, Umweltverbänden und Bürgerinitiativen. Nicht alle Bauvorhaben in Deutschland scheitern am Geld. Und sie lassen sich beschleunigen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.