https://www.faz.net/-gqe-9aoui

Zwei-Prozent-Marke geknackt : Inflationsrate auf höchstem Stand seit über einem Jahr

  • Aktualisiert am

Die Inflation in Deutschland ist im Mai über die Zwei-Prozent-Marke geschnellt. Bild: dpa

Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich spürbar beschleunigt. So hoch wie im Mai war die Inflationsrate zuletzt im Februar 2017. Woran liegt das?

          1 Min.

          Steigende Ölpreise haben die Inflation in Deutschland im Mai auf den höchsten Stand seit mehr als einem Jahr gehievt. Waren und Dienstleistungen kosteten im Schnitt 2,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. „Zuletzt war die Inflationsrate im Februar 2017 so hoch gewesen“, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in einer ersten Schätzung mit.

          Ökonomen hatten nur mit einem Anstieg auf 2,1 Prozent gerechnet. Die Teuerungsrate liegt damit in der größten Volkswirtschaft der Euro-Zone über der Zielmarke von knapp zwei Prozent, die die Europäische Zentralbank (EZB) als ideal für die Wirtschaft ansieht. In den beiden Vormonaten hatte sie noch 1,6 Prozent betragen.

          Für den Anstieg maßgeblich verantwortlich sind die Energiepreise. Kraftstoffe wie Benzin kosteten teilweise rund neun Prozent mehr, Heizöl in einigen Bundesländern gut ein Fünftel mehr als vor Jahresfrist. Auch Lebensmittel verteuerten sich überdurchschnittlich. „Wir bekommen derzeit aus mehreren Ecken Inflationsdruck“, sagte Postbank-Chefvolkswirt Marco Bargel. „Der Aufschwung dauert nun schon sehr lange, was sich in steigenden Löhnen widerspiegelt. Das sollte sich über kurz oder lang in einer höheren Inflation niederschlagen.“ Die Unternehmen dürften steigende Personalkosten auf ihre Kunden abwälzen.

          Die Bundesregierung rechnet in diesem Jahr mit einer durchschnittlichen Teuerungsrate von 1,7 Prozent. Wegen der im gesamten Euro-Raum noch niedrigen Inflation will die Europäische Zentralbank ihre Nullzinspolitik in diesem Jahr fortsetzen. Experten der Investmentbank Nomura rechnen erst im September 2019 mit einer ersten Zinserhöhung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bild aus besseren Zeiten: Erdogan und Macron am 19. Januar 2020 in Berlin

          Erdogan teilt aus : Boykott und Pöbelei

          Frankreich will auch nach der Ermordung von Samuel Paty Karikaturen des islamischen Propheten zeigen. Der türkische Staatschef Erdogan reagiert entsetzt und teilt aus.
          Auf weiter Flur: Der Großeinsatz rund um den Dannenröder Forst ist nicht der einzige, der die hessische Polizei derzeit stark in Anspruch nimmt.

          Hessische Polizei : Am Rande der Erschöpfung

          Die hessische Polizei wird in den nächsten Wochen noch stärker gefordert als ohnehin schon. Gleich drei Großlagen lassen kaum Erholung zu: der Protest gegen die A 49, Corona und Atomtransporte.
          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.