https://www.faz.net/-gqe-9ew5w

Zielwert der EZB : Teurere Energie treibt Euro-Inflation über 2 Prozent

  • Aktualisiert am

Preise für Energie haben die Inflation in der Eurozone leicht steigen lassen. Bild: dpa

Nicht nur in Deutschland, auch in der Eurozone ziehen die Preise an – jedoch nicht ganz so kräftig. Wieder war vor allem die Energie der Preistreiber.

          Die Inflation in der Eurozone ist im September leicht gestiegen. Wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 2,1 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Im August hatte die Inflationsrate mit 2,0 Prozent etwas niedriger gelegen. Analysten hatten die aktuelle Entwicklung erwartet.

          Mehr bezahlt werden musste im September vor allem für Energie, die sich auf Jahressicht um 9,5 Prozent verteuerte. Die Preise für Lebensmittel sowie Alkohol und Tabak stiegen um 2,7 Prozent und damit ebenfalls überdurchschnittlich. Industriegüter und Dienstleistungen verteuerten sich dagegen unterdurchschnittlich mit 0,4 beziehungsweise 1,3 Prozent.

          Abzüglich Energie sowie Lebens- und Genussmittel fiel die Teuerung niedriger aus als im August. Die sogenannte Kernrate fiel von 1,0 auf 0,9 Prozent. Die Kernteuerung gilt Ökonomen als Richtschnur für die grundlegende Preisentwicklung, weil die Energie- und Lebensmittelpreise schwankungsanfällig sind. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) nennt die Kernteuerung seit längerem als verlässlichere Größe.

          Mit 2,1 Prozent liegt die Gesamtinflation etwas über dem Zielwert der EZB, die knapp zwei Prozent anpeilt. Die Notenbank hat schon damit begonnen, ihre Geldpolitik etwas weniger locker zu gestalten, indem sie ihre Wertpapierkäufe zurückgefahren hat und bis Jahresende einstellen will. Zinsanhebungen werden jedoch erst ab Mitte 2019 erwartet.

          Erst gestern hatte das Statistische Bundesamts Inflationszahlen für Deutschland veröffentlicht. In der Bundesrepublik hat sich der allgemeine Preisauftrieb deutlich verstärkt. Im September lag die Inflationsrate bei 2,3 Prozent – das ist die höchste Rate seit November 2011, als die Teuerung bei 2,4 Prozent lag. Experten wurden von der Stärke des Anstiegs überrascht. Sie waren für September im Schnitt nur von einer Teuerungsrate von 2,0 Prozent ausgegangen. Preistreiber waren vor allem Energie und Nahrungsmittel.

          Weitere Themen

          Schweizer Regierung stutzt ihre Wachstumsprognose

          Konjunktur : Schweizer Regierung stutzt ihre Wachstumsprognose

          Die internationalen Handelskonflikte und eine schwächere Weltwirtschaft hinterlassen ihre Spuren. Nach den Briten und den Franzosen senkt in dieser Woche nun auch die Schweiz ihre Wachstumsprognose für das Jahr 2019.

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Airbus-Chef Faury warnt vor Flugzeugzöllen

          Handelskonflikt : Airbus-Chef Faury warnt vor Flugzeugzöllen

          Der schwelende Konflikt könnte sich auch auf die Luftfahrtbranche auswirken. Airbus-Chef Guillaume Faury sieht vor allem kurzfristige Zölle aus Amerika kritisch. Auswirkungen auf Bestellungen für das Jahr 2019 erwartet der Franzose allerdings nicht.

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.