https://www.faz.net/-gqe-ailk0

Steigende Preise : 5 Prozent Inflation – und was ist mit den Löhnen?

  • -Aktualisiert am

Tatsächlich fielen die Lohnrunden in Deutschland wie im übrigen Euroraum bisher eher moderat aus. Bild: dpa

Die Inflation ist so hoch wie seit 30 Jahren nicht mehr. Die Gewerkschaften kann das nicht kalt lassen. Kommt schon bald die Lohn-Preis-Spirale?

          5 Min.

          Die Inflation beschäftigt längst nicht mehr nur die Finanzmärkte. Wer in diesen Tagen in den Supermarkt geht, ein Restaurant besucht oder zur Tankstelle fährt, spürt die steigenden Preise im eigenen Portemonnaie. Im November stieg die Inflationsrate auf mehr als 5 Prozent, für das Jahr 2021 insgesamt liegen die meisten Prognosen über der 3-Prozent-Marke. Bei Arbeitnehmern und Gewerkschaften könnte das Begehrlichkeiten wecken, die verlorene Kaufkraft zurückzugewinnen.

          Svea Junge
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Ungefährlich ist das nicht. Gelingt es den Gewerkschaften, höhere Löhne und Gehälter durchzusetzen, könnten die Unternehmen ihrerseits darauf mit Preiserhöhungen reagieren, weil ihre Produkte teurer werden und die Beschäftigten mehr Geld zum Ausgeben haben. Dann wäre eine Lohn-Preis-Spirale wie in den Siebzigerjahren in Gang und ein geldpolitisches Gegensteuern der Europäischen Zentralbank (EZB) unumgänglich.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.

          Neuer Mercedes SL : Renner, Roadster, Rentner

          Mit der achten Generation des SL kehrt Mercedes zum Stoffdach zurück und ersetzt den Doppelnamen Mercedes-Benz durch Mercedes-AMG. Die Tochter in Affalterbach baut auch den Wagen. Ein Plug-in-Hybrid ist in Vorbereitung.