https://www.faz.net/-gqe-9kavx

Industriepolitik-Kommentar : Merkels gefährliches Gespür für die Zukunft

  • -Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Paris Bild: AFP

Jetzt spricht sich auch die Kanzlerin für ein Zusammenrücken von Staat und Wirtschaft aus. Doch fragwürdige Lenkungskünste und das zweifelhafte Gespür der Politik für die industrielle Zukunft gefährden den Wohlstand.

          1 Min.

          Diese Worte kommen von ganz oben und rütteln an den Prinzipien der Wirtschaftsordnung. Die Bundeskanzlerin hat jetzt vor der in Berlin versammelten Industrie nichts weniger verlangt, als ein „sehr enges“ Zusammenrücken von Staat und Wirtschaft. Mit der bisherigen Arbeitsteilung, nach der die Politik nur die Leitplanken für den Wettbewerb setze, komme man angesichts der Systemunterschiede zu China nicht mehr weiter.

          Ein bedenklicher Appell, Angela Merkel (CDU) zielt damit wie ihr Wirtschaftsminister weit über eine Lockerung der Wettbewerbskontrolle hinaus. Offensichtlich hält auch sie mehr direkte Einmischung des Staates in die Strategie privater Unternehmen für wünschenswert.

          Deutschland und die EU sollen demnach weniger auf den Markt als Antrieb und Entdeckungsverfahren für ertragreiche Innovationen setzen, dafür mehr auf die fragwürdigen Lenkungskünste und das zweifelhafte Gespür der Politik für industrielle Zukunft.

          Heimische Unternehmen vor Konkurrenz zu schützen und dem Steuerzahler Teile des betrieblichen Risikos zuzuschieben, ist kein guter Rat. Wer private Investoren aus der Haftung entlässt, schwächt die Wirtschaft und gefährdet den Wohlstand.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.
          Sandra Maischberger

          TV-Kritik „Maischberger“ : Durcheinander als Unterhaltung

          Nun wird Sandra Maischberger künftig mehrere Themen einer Woche aufgreifen und in wechselnder Besetzung erörtern. Auch der neue Anlauf wirkt nicht überzeugend. Das gilt für das Arrangement ebenso wie für die Details.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.