https://www.faz.net/-gqe-9htxt

Vereinbarung mit Ministerium : Industrie will Zucker, Salz und Fett reduzieren

  • Aktualisiert am

Das Deutsche Tiefkühlinstitut sagte zu, den Salzgehalt in Pizzen zu reduzieren. Bild: dpa

Gesündere Cerealien, Joghurts und Softdrinks: Erstmals hat sich die Ernährungswirtschaft in Verhandlungen mit Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner auf eine konkrete Reduzierung von Zucker, Salz und Fett geeinigt.

          Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat mit der Industrie konkrete Zielvereinbarungen zur Reduktion von Zucker, Salz und Fett in Fertigprodukten bis 2025 vereinbart. „Die Ernährungswirtschaft hat sich erstmalig dazu verpflichtet und will sich in ihren Schritten überprüfen lassen, Zucker, Fette und Salz in Fertignahrungsmitteln zu reduzieren“, sagte Klöckner der „Bild“-Zeitung. „Das hat es zuvor noch nicht gegeben.“

          Dem Bericht zufolge hat sich die Branche der nicht-alkoholischen Erfrischungsgetränke dazu verpflichtet, 15 Prozent Zucker in ihren Getränken zu reduzieren. Mit dem Verband der Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft habe Klöckner verhandelt, dass die Branche mindestens 20 Prozent Zucker in Kinder-Frühstückscerealien reduziert.

          Der Milchindustrie-Verband hat sich demnach dazu verpflichtet, dass für Kinder beworbene Joghurts künftig nicht mehr Zucker als „normale“ Joghurts enthalten dürfen, was eine Reduktion von etwa zehn Prozent Zucker bedeute. Das Deutsche Tiefkühlinstitut sagte demnach zu, den Salzgehalt in Pizzen zu reduzieren, so dass über alle Sorten durchschnittlich nicht mehr als 1,25 Gramm Salz pro 100 Gramm Pizza enthalten sind.

          Weniger Salz in Broten

          Das Bäckerhandwerk verpflichtete sich dem Bericht zufolge, den Salzgehalt in Broten mit besonders viel Salz zu reduzieren. Zwar werde es keinen Grenzwert geben, aber der Fokus werde auf den Broten liegen, die besonders viel Salz enthalten. Auch gesättigte Fettsäuren in Siedegebäck sollen demnach reduziert werden. Hier lasse das Ministerium unter anderem erforschen, wie Gebäck so frittiert werden kann, dass es sich weniger mit Fett aufsaugt.

          Klöckner sagte, es handele sich bei ihrer Vereinbarung mit der Wirtschaft um eine von beiden Seiten unterschriebene Selbstverpflichtung. „Es ist ein wichtiger Baustein, wenn auch nicht der alleinige. Am Ende ist aber jeder selbst mitverantwortlich.“ Im kommenden Herbst soll es demnach die erste Erfolgsüberprüfung geben. „Wenn die Wirtschaft nicht mitmacht, werden wir weitere Maßnahmen prüfen“, kündigte die Ministerin an.

          Weitere Themen

          Immer auf die Dicken

          Kolumne: Hanks Welt : Immer auf die Dicken

          Zuckersteuern, schöne Models als Vorbilder, moralische Denunziation der Übergewichtigen – es nützt alles nicht viel. Wir werden Fettleibigkeit wohl nie besiegen. Oder doch?

          Topmeldungen

          AfD-Niederlage in Görlitz : Kein Grund zum Aufatmen

          Die Niederlage des AfD-Kandidaten in Görlitz zeigt: In Städten haben es die Rechtspopulisten schwer. Trotzdem ist Görlitz für die sächsische CDU noch kein Zeichen für eine Wende. Im Gegenteil.

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch. Ein Kommentar

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.