https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/industrie-bleibt-china-treu-wirtschaft-soll-unabhaengiger-werden-18047478.html

Industrie bleibt China treu : Das Ländle und die China-Connection

Ein Mercedes steht vor einem Hotel in Guangzhou Bild: dpa

Die Politik in Baden-Württemberg fordert: Die Wirtschaft soll sich unabhängiger machen von China. Eine F.A.Z.-Umfrage zeigt: Die Industrie denkt nicht dran – und setzt voll auf Peking.

          4 Min.

          Die Kommunistische Partei Chinas hatte sich einen sensiblen Zeitpunkt ausgesucht. Mitte Dezember, die neue Bundesregierung war frisch vereidigt, da ließ sie die Bombe platzen: Der BAIC-Konzern, der der Pekinger KP gehört, ist mit knapp 10 Prozent größter Mercedes-Aktionär. An der Börse hatte man schon gemunkelt. Doch der Zeitpunkt der Bekanntgabe sollte, so schilderten es Kenner, ein Zeichen für Berlin sein: Zügeln Sie sich mit Chinakritik!

          Gustav Theile
          Wirtschaftskorrespondent in Stuttgart.

          Die Episode zeigt das Dilemma, in dem sich Baden-Württemberg befindet. Die Wirtschaft im Ländle hängt mindestens so sehr am Tropf von Xi Jinping wie am Gashahn Wladimir Putins. Die größten Konzerne machen ein Fünftel und mehr ihrer Geschäfte in China, Mercedes verkauft dort mehr als jedes dritte Auto. Die Stuttgarter Industrie- und Handelskammer (IHK) schätzt, dass mehr als 1200 Unternehmen aus Baden-Württemberg in China aktiv sind – deutschlandweit sind es etwa 5000.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.