https://www.faz.net/-gqe-97ges

Einzigartiges Vorgehen : Kostenlose Brustimplantate für arme Inderinnen

Frauen beten am Pattinapakkam Beach im indischen Chennai. Bild: AFP

Wenn sie ihre Brüste für zu klein halten, können Frauen in einem südindischen Bundesstaat demnächst in einem Krankenhaus eine Vergrößerung vornehmen lassen. Ein Angebot für Männer gibt es auch.

          Der indische Bundesstaat Tamil Nadu bezahlt in einem auf der ganzen Welt einzigartigen Vorgehen bedürftigen Frauen Brustimplantate aus Steuermitteln. In der Hauptstadt Chennai offeriert ein staatliches Krankenhaus Armen kostenlose Brustvergrößerungen. „Bieten wir (diese Operationen) nicht kostenlos an, suchen sich die Frauen gefährlichere Wege oder verschulden sich stark“, sagte C. Vijaya Baskar, der Gesundheitsminister von Tamil Nadu.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Das Bundesland zählt 68 Millionen Einwohner. Geplant sei im Stanley Medical College auch eine Brustverkleinerung auf Staatskosten. Sie wird nun auch Männern in Tamil Nadu angeboten.

          „Warum nur Reiche?“

          Mit dem wachsenden Wohlstand Indiens nimmt die Zahl der kosmetischen Operationen zu. Offiziellen Statistiken zufolge kam es 2010 zu 390.000 Eingriffen, 2016 waren es schon 420.000. Die Dunkelziffer insbesondere unter Frauen dürfte ganz wesentlich darüber liegen.

          Das südindische Bundesland gilt als freigiebig. Viele Frauen hätten bislang für die Operation gezahlt, „um ihr Selbstvertrauen zu stärken“, heißt es im Krankenhaus. „Warum soll das nur den Reichen vorbehalten sein?“

          Erste Kritiker erklärten umgehend, bei den Brustoperationen handele es sich um reine Schönheitsoperationen, deren Finanzierung populistischen Zwecken diene. Die öffentliche Hand solle sich auf die Bekämpfung ansteckender Krankheiten konzentrieren.

          Wenig ist darüber bekannt, dass die Schulen in Tamil Nadu das Frauenbild in der Gesellschaft behandeln, und so versuchen, für Selbstbewusstsein unter jungen Inderinnen zu sorgen, statt sie zu operieren. Dass die Frauen am Erwerbsleben teilnehmen und zum Haushaltseinkommen beitragen, gilt als ein Schlüssel für den Kampf gegen Armut in Indien. Mittelfristig sollten die Kosten für die Brustveränderung in Tamil Nadu „aus sozialen Gründen“ von der staatlichen Krankenversicherung United India übernommen werden, erklärte der zuständige Minister.

           

          Weitere Themen

          Der Knall des Jahres

          Kraftwerk Knepper : Der Knall des Jahres

          Das ehemalige Kohlekraftwerk Knepper bei Dortmund ist am Sonntag planmäßig gesprengt worden. Übrig bleiben viel Staub – und fast 30.000 Tonnen Stahlschrott.

          Stillstand beim BVG Video-Seite öffnen

          Warnstreiks im Berufsverkehr : Stillstand beim BVG

          Wegen der laufenden Tarifverhandlungen kommt es zu Warnstreiks der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Menschen in der Hauptstadt mussten deswegen im morgendlichen Berufsverkehr auf U-Bahn, Straßenbahn und die meisten Busse verzichten.

          Attacke auf die Reichen!

          Ruf nach neuer Umverteilung : Attacke auf die Reichen!

          Jeder zweite Deutsche hält Reiche für rücksichtslos und gierig. Jeder zweite Berliner will Hauseigentümer enteignen. Die SPD prescht mit Umverteilungsplänen vor. Was ist in Deutschland los?

          Topmeldungen

          Hollywood prägt das Bild der Reichen: Leonardo di Caprio in „The Wolf of Wall Street“ als wunderbares Beispiel dafür, dass Wohlhabende in Filmen meist betrügerisch und dekadent wirken.

          Ruf nach neuer Umverteilung : Attacke auf die Reichen!

          Jeder zweite Deutsche hält Reiche für rücksichtslos und gierig. Jeder zweite Berliner will Hauseigentümer enteignen. Die SPD prescht mit Umverteilungsplänen vor. Was ist in Deutschland los?

          Bericht über Wahlkampf-Video : Tritt der Held der Jugend gegen Trump an?

          Manche Demokraten glauben bis heute, dass Bernie Sanders Donald Trump 2016 geschlagen hätte. Nun spricht immer mehr dafür, dass der Sozialist 2020 noch einmal antreten wird. Beide Männer sind sich treu geblieben – auf ihre Art.

          Politiker Bijan Kaffenberger : So lebt es sich mit dem Tourette-Syndrom

          Seltsame Laute, Schimpftiraden und Muskelzuckungen – dafür ist das Tourette-Syndrom bekannt. Ist das nur ein Klischee? Und wie lebt es sich mit der unheilbaren Krankheit, wenn man in der Öffentlichkeit steht? So wie der Politiker Bijan Kaffenberger.

          Seehofer gegen de Maizière : Wie war das mit der „Herrschaft des Unrechts“?

          Der frühere Innenminister de Maizière schreibt in seinem neuen Buch, im Herbst 2015 hätten vor allem bayerische Politiker eine Registrierung von Flüchtlingen im Grenzgebiet abgelehnt. Seehofer widerspricht. Wer hat recht? Wir haben bei drei Landräten nachgefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.