https://www.faz.net/-gqe-acmla

Russische Impfkampagne : Sputnik V will einfach nicht fliegen

Eine medizinische Mitarbeiterin verabreicht einem Mann den Corona-Impfstoff Sputnik V im Dezember 2020 in Moskau. Bild: dpa

Trotz intensiver Propaganda für den eigenen Impfstoff wollen sich viele Russen noch immer nicht impfen lassen. Für Skepsis sorgt unter anderem die undurchsichtige Datenlage der verwendeten Präparate.

          3 Min.

          Dass die Corona-Impfkampagne in Russland nicht gut läuft, musste kürzlich selbst Präsident Wladimir Putin eingestehen. Auf die Frage eines Moderators beim Sankt Petersburger Wirtschaftsforum, wieso die Russen „nicht gerade zur Impfung rennen“ – erst gut 12 Prozent der Bevölkerung haben mindestens eine Dosis erhalten, obwohl die Kampagne schon im Dezember begann –, antwortete Putin, so sei „eben die Mentalität“. Die Leute würden sich auch nicht gegen Grippe impfen lassen. Zwingen werde man niemanden, aber besser aufklären und motivieren müsse man die Leute. Dafür brauche man ja nicht gleich Freibier austeilen, sagte Putin und versuchte mit der Anspielung auf die Aktion einer amerikanischen Brauerei den Eindruck zu erwecken, überall auf der Welt müsse man die Menschen mit Geschenken zur Impfung locken.

          Katharina Wagner
          Wirtschaftskorrespondentin für Russland und die GUS mit Sitz in Moskau.

          Dabei ist die Lage in Russland speziell: Obwohl die Zahl der Neuinfektionen gerade wieder rasant steigt – allein in Moskau wurden am Freitag knapp 6000 neue Fälle registriert –, trauen viele Russen den verfügbaren Impfstoffen nicht, auch wenn sie alle im eigenen Land hergestellt wurden. Neben Sputnik V werden noch die Präparate zweier weiterer staatlicher Produzenten eingesetzt, Epivakorona und Kovivak, allerdings deutlich seltener als Sputnik V. Anfang Mai wurde schließlich noch die erste Dosis von Sputnik V als eigenes Vakzin namens Sputnik Light registriert, mit einer angeblichen Wirksamkeit von knapp 80 Prozent, das vorrangig für den Export in Länder gedacht ist, die sich zeitlich und finanziell keine zwei Dosen leisten können.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.