https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/in-norwegen-steigen-die-verkaufszahlen-fuer-elektroautos-17150640.html

Steigende Verkaufszahlen : Norwegen im Elektroauto-Rausch

Norwegen hat eine Vorbildfunktion für eine Branche, die inzwischen die Elektromobilität stark vorantreibt. Bild: shutterstock

Trotz des vergleichsweise kleinen Marktes wird Norwegen immer attraktiver für Autohersteller. In dem skandinavischen Land fährt die Hälfte der neuen Autos mit Batterie. Auch deutsche Marken holen weiter auf.

          3 Min.

          Lange Zeit war der norwegische Markt für die Autoindustrie wegen seiner überschaubaren Größe relativ uninteressant. Doch weil das skandinavische Land mit seinen fünf Millionen Einwohnern schon seit längerem vehement in die Förderung von Elektroautos investiert, hat sich das geändert. Norwegen hat eine Vorbildfunktion für eine Branche, die inzwischen die Elektromobilität stark vorantreibt. Und inzwischen ist es das erste Land der Welt, in dem in einem Jahr mehr als die Hälfte aller Neuzulassungen elektrisch angetrieben sind.

          Henning Peitsmeier
          Wirtschaftskorrespondent in München.
          Martin Gropp
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Gut 54 Prozent aller rund 140.400 in Norwegen neu angemeldeten Fahrzeuge verfügten im vergangenen Jahr über einen Elektromotor. Im Jahr 2019 betrug dieser Anteil noch 42,4 Prozent. Schon damals erreichten Benziner und Diesel lediglich Marktanteile von jeweils 16 Prozent. Im vergangenen Jahr sind sie noch einmal auf 8 beziehungsweise rund 9 Prozent gefallen. In Deutschland kamen Verbrennungsmotoren vergangenes Jahr noch auf einen kombinierten Marktanteil von rund zwei Dritteln. Reine Elektroautos stellten dagegen 6,7 Prozent der Neuzulassungen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.