https://www.faz.net/-gqe-9cpc0

Müde Mitarbeiter aufgepasst : In Japan pustet bald die Klimaanlage schläfrige Kollegen wach

  • Aktualisiert am

Müde im Büro? In Japan gibt es bald Abhilfe – auf die harte Tour. Bild: Picture-Alliance

Bei der Hitze derzeit ist eine Klimaanlage im Büro für die meisten eine willkommene Abkühlung. In Japan soll die Kühlung nun aber für einen gänzlich anderen Zweck verwendet werden.

          Eine kalte Brise aus der Klimaanlage droht möglicherweise künftig schläfrigen Büroangestellten in Japan. Der Klimaanlagen-Hersteller Daikin und der Elektronikkonzern NEC arbeiten an einer Technologie, die müde Mitarbeiter ausfindig macht, um sie mit kühler Luft wieder munter zu machen. „Wir hoffen, dieses System 2020 auf den Markt zu bringen“, sagte ein Daikin-Sprecher.

          Zum Einsatz kommen soll Gesichtserkennungstechnologie. Mittels einer am Computer befestigten Kamera werden die Bewegungen der Augenlider ausgewertet, um Hinweise auf Schläfrigkeit zu finden. Klimaanlagen sollen dann die Raumtemperatur absenken – oder den müden Mitarbeiter direkt mit kalter Luft anpusten. Den notorisch überarbeiteten Japanern – in fast einem Viertel der Unternehmen machen Angestellte mehr als 80 Überstunden im Monat – dürfte bei dieser Vorstellung ein kalter Schauer über den Rücken laufen.

          NEC und Daikin hatten untersucht, wie Unternehmen ihre Angestellten bei der Arbeit am besten wachhalten können. In Versuchen wurde die Raumtemperatur um einige Grad abgesenkt, die Helligkeit erhöht oder Duft versprüht. „Unsere Studie hat bewiesen, dass eine Absenkung der Temperatur effektiv ist“ – besonders bei „frühen Anzeichen von Müdigkeit“, erklärten die Konzerne.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.