https://www.faz.net/-gqe-9fqlc

Handelsstreit : In die EU wird mehr Stahl importiert – aber nicht aus China

Verzinkte Feinblech-Coils im Hauptwerk der Salzgitter AG in Niedersachsen Bild: dpa

Der deutschen Stahlindustrie bläst auf dem Weltmarkt Gegenwind ins Gesicht. Grund genug für einen nationalen Stahlgipfel am Montag. Der vielbeschworene Billigstahl aus China ist diesmal nicht für die Probleme verantwortlich.

          4 Min.

          Der erste nationale Stahlgipfel Deutschlands, bei dem am Montag Minister und Staatssekretäre aus sechs Bundesländern sowie Spitzenvertreter aus Wirtschaft und Gewerkschaften in Saarbrücken zusammenkommen, untermauert seine Daseinsberechtigung mit aktuellen Zahlen: Wie befürchtet, zeigen die von der amerikanischen Regierung im Juni verhängten Importzölle von 25 Prozent auf Stahl ihre Wirkung. Während die Exporte in die Vereinigten Staaten in den vergangenen Monaten deutlich zurückgingen, sind die Einfuhren in die Europäische Union sprunghaft gestiegen. Ende Juli führten die Vereinigten Staaten der Wirtschaftsvereinigung Stahl zufolge zehn Prozent oder umgerechnet etwa 1,6 Millionen Tonnen weniger Stahl ein als im Vorjahr. Gleichzeitig wurden rund 1,7 Millionen Tonnen und damit 10 Prozent mehr nach Europa geliefert.

          Jessica von Blazekovic

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Besonders letztere Zahl sorgt in der Branche für Alarmstimmung. Sie bestätigt die Angst, vielmehr von Handelsumlenkungen als direkt von den Zöllen getroffen zu werden. Die Logik dahinter: Sinkt die Nachfrage in Amerika nach ausländischem Stahl aufgrund der verteuerten Einfuhr, weichen die Stahlproduzenten auf andere Länder und dabei vornehmlich auf die EU aus, einem nun vergleichsweise offenen Markt.

          Demgegenüber steht ein überschaubares Geschäft deutscher Stahlkocher mit Amerika, das sich im Jahr 2017 auf 1,3 Millionen Tonnen beschränkte und einen niedrigen einstelligen Prozentsatz des Jahresumsatzes ausmacht. Während sich also zwar auch hierzulande die amerikanischen Zölle direkt auf den Handel mit Amerika auswirken – die Wirtschaftsvereinigung Stahl spricht von einem Minus von sieben Prozent – sind es die Importschwemme aus Drittländern und der Verlust der Wettbewerbsfähigkeit der Branche in Deutschland, die ihren Mitgliedern schlaflose Nächte bereiten.

          Denn die Stahlindustrie leidet an einem ganz grundsätzlichen Problem: Auf der Welt wird viel mehr Stahl produziert, als benötigt wird. Nach Schätzungen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) belaufen sich die Überkapazitäten auf mehr als 500 Millionen Tonnen. Erschwerend für die europäischen Hersteller kommt hinzu, dass andere Länder den Stahl zu weitaus günstigeren Preisen anbieten können. Das liegt laut Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, in erster Linie an unfairen Subventionen. Aber auch der Handel mit CO2-Zertifikaten verschaffe europäischen Produzenten einen Wettbewerbsnachteil: „Mit den neuen Regelungen zum EU-Emissionsrechtehandel drohen den Stahlunternehmen Kosten von insgesamt 3,5 Milliarden Euro über den Zeitraum 2021 bis 2030“, sagte Kerkhoff anlässlich des Stahlgipfels an diesem Montag in Saarbrücken. 

          Der mit Abstand größte Stahlproduzent der Welt ist China. Besonders dorthin wird im Zusammenhang mit unlauterem Wettbewerb im Stahlgeschäft häufig der schwarze Peter geschoben: Chinesische Hersteller würden den Markt mit billigem Stahl fluten – zu Preisen, mit denen heimische Hütten mit ihren hohen Energie- und Personalkosten einfach nicht mithalten könnten.

          Ein Blick auf die Zahlen zeigt allerdings, dass China zumindest für den aktuellen Anstieg des Importvolumens nicht verantwortlich ist. Tatsächlich ist ist es Russland, das mit Abstand am meisten Stahl in die EU liefert. Von Januar bis August 2018 waren es insgesamt 684.000 Tonnen und damit 23 Prozent mehr als noch im Vorjahreszeitraum.

          Es folgt die Türkei mit knapp 500.000 Tonnen in die EU exportiertem Stahl bis August – ein Anstieg um mehr als 50 Prozent im Vergleich zum selben Zeitraum im vergangenen Jahr. Platz drei der größten Stahllieferanten der EU belegt mit fast 440.000 Tonnen die Ukraine, die ihre Importe im Vergleich zu 2017 ebenfalls steigerte, und zwar um 13 Prozent. Erst auf Platz fünf folgt mit deutlichem Abstand und einem Importvolumen von 238.000 Tonnen China. Trotz der amerikanischen Zölle sind die Einfuhren nach Europa sogar um 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

          Nachfrage wächst nicht so stark wie erwartet

          Die Wirtschaftsvereinigung Stahl begründet den jüngsten Anstieg der Importe vor allem aus Russland und der Türkei damit, dass diese Länder ihre Geschäfte auf EU-Boden schon etabliert hätten und ihre Exporte infolge der amerikanischen Zölle nurmehr umlenken müssten. Anders ergehe es da China: Billigstahl aus China sei zwar global betrachtet das eigentliche Problem, sagt ein Sprecher gegenüber FAZ.NET. Doch der Volksrepublik sei der Import von Stahl schon vor den jetzt eingeführten EU-Schutzmaßnahmen erschwert worden, weshalb das Land seine Importe nicht so einfach umleiten könne. 

          Mit den sogenannten Safeguards versucht die EU derzeit, den europäischen Markt vor einer Importschwemme aus dem Ausland zu schützen. In dem Verfahren werden Einfuhrkontingente auf Basis der durchschnittlichen Importe der vergangen drei Jahre für einzelne Produktgruppen gebildet. Bei Überschreitung der Importmengen werden dann Wertzölle in Höhe von 25 Prozent erhoben. 

          Allerdings handelt es sich bei den Safeguards nur um ein vorläufiges Instrument – sehr zur Sorge der Industrie. „Wir werben bei der Bundesregierung und der EU-Kommission deshalb intensiv dafür, dass daraus auch endgültige Maßnahmen werden“, sagte Martin Theuringer, Geschäftsführer der Wirtschaftsvereinigung Stahl. Auf dem Stahlgipfel am Montag, an dem neben Kerkhoff auch IG-Metall-Chef Jörg Hofmann und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) teilnahmen, wollten sich die Stahl produzierenden Länder Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Saarland sowie Brandenburg, Bremen und Hamburg außerdem für EU-Fördergelder für die Entwicklung klimaschonender Produktionstechnologien in der Stahlindustrie einsetzen.

          Denn nicht nur das Überangebot auf den Weltmärkten und der Handelsstreit, sondern auch die Digitalisierung und der Klimaschutz stellt die Industrie vor große Herausforderungen. Weltweit rechnet die Branche für das laufende Jahr noch mit einem kräftigen Anstieg der Stahlnachfrage um 3,9 Prozent auf knapp 1,7 Milliarden Tonnen. Vor dem Hintergrund der steigenden Risiken geht die Branche jedoch für 2019 nurmehr von einem leichten Plus von 1,4 Prozent aus.

          Weitere Themen

          In Phuket stehen die Hotels leer Video-Seite öffnen

          Tote Hose im Paradies : In Phuket stehen die Hotels leer

          Weil immer weniger Chinesen auf Phuket Urlaub machen, stehen die Hotelzimmer auf der thailändischen Ferieninsel leer. Das wiederum macht die Region billiger für Reisende.

          Topmeldungen

          Brexit-Reaktionen in Brüssel : Demonstrative Gelassenheit

          Das nächste Brexit-Chaos in London? In Brüssel gibt EU-Ratspräsident Donald Tusk einen gelassenen Ton vor. Bis zur Entscheidung über das Verlängerungsschreiben werden wohl noch einige Tage vergehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.