https://www.faz.net/-gqe-97mer

Kommentar : In der Digitalisierung müssen alle mitmachen

Fachleute erhöhen den Druck auf den Staat: Wir müssen endlich über Ethik und Digitalisierung reden. Aber zwei Dinge dürfen wir dabei nicht vergessen.

          Wirtschaft und Gesellschaft sind auf dem Weg in eine neue, in die digitale Welt. Diese Transformation betrachten viele Menschen mit Sorge, vor allem mit Sorge um ihren Arbeitsplatz und ihre Stellung in der Gesellschaft. Diese Sorgen dürfen aber nicht die Oberhand gewinnen und nicht den Blick darauf verstellen, dass nur eine erfolgreiche Transformation Arbeitsplätze sichert und nachfolgenden Generationen Wohlstand verspricht.

          Es ist daher richtig, dass die Expertenkommission Forschung und Innovation den Druck auf den Staat erhöht, eine gesellschaftliche Diskussion über Ethik und Digitalisierung anzustoßen, seine Verwaltung schneller zu digitalisieren, die Forschung in diesen Bereichen zu fördern und vor allem über die Bildung dafür zu sorgen, dass die Kinder besser auf die neue Lebens- und Arbeitswelt vorbereitet werden.

          Aber zwei Dinge dürfen nicht vergessen werden: Die Transformation ist nicht nur eine Staatsaufgabe. Daran muss in vorderster Linie die Wirtschaft mitarbeiten und die gesamte Gesellschaft bis in die Familien hinein. Und selbst dann werden wir – zweitens – nicht auf allen Gebieten international führend sein. Wichtig ist, dass wir in einigen Königsdisziplinen einen Vorsprung vor dem Wettbewerb haben und ausbauen. Das sollte auch den Besorgten ihre Ängste nehmen.

          Georg Giersberg

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Betriebswirt“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Startschuss für umstrittene Elbvertiefung Video-Seite öffnen

          Hamburg : Startschuss für umstrittene Elbvertiefung

          Umweltverbände wie der BUND halten die Maßnahme für überflüssig und naturfeindlich. Sie klagen abermals und rechnen mit einem Verhandlungstermin Anfang 2020.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.