https://www.faz.net/-gqe-97mer

Kommentar : In der Digitalisierung müssen alle mitmachen

Fachleute erhöhen den Druck auf den Staat: Wir müssen endlich über Ethik und Digitalisierung reden. Aber zwei Dinge dürfen wir dabei nicht vergessen.

          1 Min.

          Wirtschaft und Gesellschaft sind auf dem Weg in eine neue, in die digitale Welt. Diese Transformation betrachten viele Menschen mit Sorge, vor allem mit Sorge um ihren Arbeitsplatz und ihre Stellung in der Gesellschaft. Diese Sorgen dürfen aber nicht die Oberhand gewinnen und nicht den Blick darauf verstellen, dass nur eine erfolgreiche Transformation Arbeitsplätze sichert und nachfolgenden Generationen Wohlstand verspricht.

          Es ist daher richtig, dass die Expertenkommission Forschung und Innovation den Druck auf den Staat erhöht, eine gesellschaftliche Diskussion über Ethik und Digitalisierung anzustoßen, seine Verwaltung schneller zu digitalisieren, die Forschung in diesen Bereichen zu fördern und vor allem über die Bildung dafür zu sorgen, dass die Kinder besser auf die neue Lebens- und Arbeitswelt vorbereitet werden.

          Aber zwei Dinge dürfen nicht vergessen werden: Die Transformation ist nicht nur eine Staatsaufgabe. Daran muss in vorderster Linie die Wirtschaft mitarbeiten und die gesamte Gesellschaft bis in die Familien hinein. Und selbst dann werden wir – zweitens – nicht auf allen Gebieten international führend sein. Wichtig ist, dass wir in einigen Königsdisziplinen einen Vorsprung vor dem Wettbewerb haben und ausbauen. Das sollte auch den Besorgten ihre Ängste nehmen.

          Georg Giersberg

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Betriebswirt“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Im Gespräch: Günther Jauch – hier bei einer Moderation zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit – wundert sich über Hass.

          Günther Jauch über Drohungen : „Ich bin völlig angstfrei“

          Günther Jauch war Werbegesicht einer Impfkampagne, erkrankte dann an Corona – und bekam den Hass von Impfgegnern ab. Ein Interview über seine Erkrankung, unzuverlässige Schnelltests und Pöbler, die sich nicht verstecken.
          Versuchen, die Deutungshoheit zu erlangen: Teilnehmer einer Querdenken-Demonstration in Wiesbaden

          Jammern in der Politik : Heult doch!

          Wer in der Politik verliert, sieht die Schuld gerne bei anderen. Und jammert. Nicht nur Politiker, auch selbsternannte Querdenker. Andere versuchen, Lösungen zu finden: Warum wir Optimisten brauchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.