https://www.faz.net/-gqe-9qjzp

Mächtige Technologie : Ausländische Unternehmen werden in China bald totalüberwacht

Blick auf Peking: Mit Technologie will die kommunistische Führung mehr Kontrolle erreichen. Bild: Reuters

Das berüchtigte Sozialkreditpunktesystem gängelt nicht nur Privatpersonen, sondern belohnt und bestraft auch Firmen. Kritiker fürchten, Peking baue sich eine neue Waffe im Handelskrieg. Doch sie finden daran nicht alles schlecht.

          4 Min.

          Am Ende soll im größten Markt der Welt eine Datenbank stehen, in der jedes Unternehmen und jeder Angestellte gläsern sind für den Staat: Alle erdenklichen Informationen darüber, wer wann und wie folgsam die ihm auferlegten Steuern gezahlt hat. Welche Firma wie viele Emissionen ausstößt. Wer mit einem Zulieferer zusammengearbeitet hat, der der Staatsmacht schon einmal unangenehm aufgefallen ist.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Diese Vision, so beschreibt es die Europäische Handelskammer in China, sei gar keine, sondern bald Realität. Es handele sich um das erklärte Ziel des chinesischen Sozialkreditpunktesystem, mit dem die Pekinger Führung in Zukunft die Unternehmen totalüberwachen und nach den Vorstellungen der Kommunistischen Partei steuern wolle. Ein gigantischer Pool an Informationen über alles und jeden soll entstehen, der mit Hilfe Künstlicher Intelligenz gigantische Datenberge durchforstet. Beaufsichtigt wird die Bewertung der Informationen vom Staatsrat und von der chinesischen Zentralbank.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.