https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/importpreise-steigen-stark-erdgas-ist-171-prozent-teurer-17604647.html

Importpreise steigen stark : Erdgas ist 171 Prozent teurer

  • Aktualisiert am

Erdgas verteuert sich deutlich. Bild: obs

Vor allem die Energiekosten steigen. Doch auch insgesamt erhöhen sich die Importpreise deutlich - und kommen auf den stärkstem Anstieg seit 40 Jahren.

          1 Min.

          Die deutschen Importe haben sich im September wegen deutlich höherer Preise für Öl und Gas so stark verteuert wie seit über 40 Jahren nicht mehr. Die Einfuhrpreise stiegen um 17,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Eine größere Zunahme gab es zuletzt im September 1981 im Zuge der zweiten Ölkrise mit 19,5 Prozent. Ökonomen hatten sogar mit einem Anstieg von 18,0 Prozent gerechnet. Im August hatte das Plus noch 16,5 Prozent betragen, im Juli 15,0 Prozent.

          Fachleute erwarten, dass die teurer gewordenen Einfuhren auch auf die Lebenshaltungskosten der deutschen Verbraucher durchschlagen werden. Die Inflationsrate liegt aktuell mit 4,1 Prozent bereits auf dem höchsten Stand seit 1993. Viele Ökonomen gehen davon aus, dass sie sich in den kommenden Monaten in Richtung fünf Prozent bewegen wird. Für Oktober etwa wird ein Wert von 4,4 Prozent erwartet. Das Statistikamt veröffentlicht dazu an diesem Donnerstag eine erste Schätzung.

          Der starke Anstieg der Importpreise geht vor allem auf die Entwicklung bei Energie zurück: Deren Einfuhr verteuerte sich um 107,1 Prozent im Vergleich zum September 2020. Bei Erdgas fiel der Preisaufschlag dabei mit 170,6 Prozent besonders stark aus, bei Erdöl gab es ein Plus von 75,5 Prozent. Für importierte Steinkohle wurde 135,7 Prozent mehr verlangt. Ohne Berücksichtigung der Energie stiegen die Einfuhrpreise nur um 10,1 Prozent.

          Deutlich mehr musste auch für zahlreiche Vorleistungsgüter bezahlt werden. Für gesägtes und gehobeltes Holz zum Beispiel musste 64,6 Prozent mehr hingeblättert werden als für Jahresfrist. Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen verteuerten sich um 60,9 Prozent. Auch die Preise für viele importierte landwirtschaftliche Güter zogen merklich an: Rohkaffee verteuerte sich um 44,8 Prozent, Getreide um 30,3 Prozent.

          Weitere Themen

          Metzger in Moskau

          FAZ Plus Artikel: Saarländische Globus-Gruppe : Metzger in Moskau

          Die saarländische Handelsgruppe Globus hält an ihren 19 „Hypermärkten“ in Russland fest. Als Lebensmittelhändler drohe sonst die Verstaatlichung, die Führungskräfte müssten mit Repressionen rechnen.

          Uniper will Schadenersatz von Gazprom

          Fehlendes Erdgas : Uniper will Schadenersatz von Gazprom

          Der Versorger will den russischen Energiekonzern wegen Lieferausfällen vor ein Schiedsgericht ziehen. Ob es dazu kommt, ist ungewiss. Laut Bundeskanzler Scholz ist nun Norwegen Deutschlands wichtigster Gaslieferant.

          Topmeldungen

          Nancy Faeser bei ihrer Ankunft in Doha einen knappen Monat vor Beginn der Fußball-WM in Qatar

          Fußball-WM : Selbstbewusstes Qatar, selbstgerechtes Deutschland

          Qatar will nach der WM die strategischen Beziehungen neu ordnen. Wo­möglich kann Diplomatie die Verstimmung, die Deutschland zuletzt hervorgerufen hat, nicht mehr ausgleichen. So dringend ist Qatar nicht auf Berlin angewiesen.

          0:2 gegen Argentinien : Polen verliert und zittert sich weiter

          Fröhliche Sieger und erleichterte Verlierer: 0:2 verlieren die Polen gegen Argentinien – und kommt dennoch weiter. Die „Albiceleste“ um Lionel Messi zeigt zum ersten mal bei dieser WM ihre Überlegenheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.