https://www.faz.net/-gqe-aatx4

Sputnik V statt Wartezeiten : Deutsche Impftouristen in Moskau

Deutsche wie Enno Lenze aus Berlin reisen zum Impfen nach Russland. Bild: dpa

Die langen Wartezeiten bei der Impfterminvergabe sorgen für Reiselust. Wer hierzulande nicht auf seine Impfung warten will, kann sich in der russischen Hauptstadt Sputnik V spritzen lassen – auf eigene Gefahr.

          3 Min.

          Als die ersten deutschen Impftouristen Ende vergangener Woche in Moskau landeten, warteten am Flughafen etliche Kamerateams, darunter auch das russische Staatsfernsehen. Genüsslich berichtete es in den Hauptabendnachrichten über die Deutschen, die „sich so gerne mit Sputnik V impfen lassen wollten“, dass man sie ausnahmsweise über die „geschlossene Grenze“ gelassen habe.

          Katharina Wagner
          Wirtschaftskorrespondentin für Russland und die GUS mit Sitz in Moskau.

          Ein herzkranker Mann und sein 19 Jahre alter Sohn erzählten in dem Beitrag, sie seien gekommen, weil nicht absehbar sei, wann der Sohn in Deutschland geimpft werde. Ein junger Mann aus Ostdeutschland sagte, er habe als Kind immer sowjetische Impfstoffe bekommen, natürlich vertraue er Sputnik V. Bessere Werbung für das Corona-Vakzin kann sich der Kreml nicht wünschen, schließlich gilt gerade das deutsche Gesundheitswesen vielen Russen als vorbildlich, und vor der Pandemie ging, wer es sich leisten konnte, zur medizinischen Behandlung gerne an eine deutsche Klinik.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Windräder in Hessen

          CO2-Reduktion : Die Klimawahl

          Union und SPD verschärfen die Klimaziele. Aber um die eigentlichen Fragen drücken sie sich herum. Wo etwa sollen neue Stromleitungen entstehen und wie stark steigt der CO2-Preis?
          Am Ende der Welt: der Checkpoint Kalanchak zur Krim

          Russlands Okkupation : Kein Wasser für die Krim

          Im Donbass wird fast täglich geschossen, um die Krim aber ist es ruhig. Welche Ziele Russland hier verfolgt, verrät ein Blick auf das Asowsche Meer. Eine Reise im Süden der Ukraine.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.