https://www.faz.net/-gqe-aasp3

Deutschlands Impfkampagne : Priorisierung ade

Bald ist hoffentlich genügend Impfstoff da für jeden, der möchte. Bild: dpa

Toll, dass sich die Impfpriorisierung im Mai erledigt haben könnte. Wichtig ist nun, den Ärzten keine weiteren Knüppel zwischen die Beine zu werfen.

          1 Min.

          Es ist völlig richtig, dass eine verantwortungsvolle Gesellschaft in Katastrophenzeiten zuerst die Schwächsten und Gefährdetsten schützt. Aber natürlich muss sie auch an jene denken, die das System am Laufen halten, die Berufstätigen, die Leistungsträger, die Familien. Sie legen die Basis dafür, dass die Risikogruppen zuerst bedacht werden, und auch dafür, dass sich das Gemeinwesen all die Hilfen für Covid-19-Geschädigte leisten kann.

          Insofern ist es eine sehr gute Nachricht, dass sich die Impfpriorisierung im Mai erledigt haben könnte. Dann wird es endlich möglich, dass jeder Erwachsene nach und nach eine Schutzspritze erhält.

          Sofern es nicht wieder Rückschläge in den Lieferungen gibt und sofern nicht Varianten auftauchen, gegen die der Impfstoff nicht hilft, rückt die lang ersehnte Rückkehr zur Normalität näher. Den Unterschied machen die steigenden Impfstoffmengen – und die Arztpraxen.

          Sie impfen erst seit Ostern. Trotzdem werden sie die schon seit Weihnachten aktiven Impfzentren bald überholen. Es ist wichtig, den Ärzten jetzt keine weiteren Knüppel zwischen die Beine zu werfen. Sie sind die Stütze im Kampf gegen das Virus.

          Christian Geinitz
          (itz.), Wirtschaft

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.