https://www.faz.net/-gqe-ae5so

Attraktive Hochhäuser : Frankfurter Perlen

Bauen in Frankfurt: Das Hochhaus Four kostet mehr als 1 Milliarde Euro. Bild: Lucas Bäuml

Der Milliardenkauf der Allianz zeigt: Moderne Hochhäuser ziehen große Investoren an. Das ist ein Vorteil für Frankfurt.

          1 Min.

          Der Allianz-Versicherungskonzern und sein Partner Bayerische Versorgungskammer lassen sich einen noch im Bau befindlichen Büroturm in Frankfurt 1,4 Milliarden Euro kosten. Das ist aus mehreren Gründen bemerkenswert. Noch nie wurde für ein Gebäude in Deutschland mehr als 1 Milliarde Euro bezahlt.

          Und diese große Transaktion kommt ausgerechnet zu einem Zeitpunkt zustande, zu dem der Büromarkt schwächelt. Das gilt auch für Frankfurt: Die Unternehmen zögern derzeit, große, langfristige Mietverträge zu unterschreiben, weil noch offen ist, wie viele Menschen künftig zu Hause arbeiten werden und wie viel Bürofläche gebraucht wird. Das schreckt auch Investoren ab.

          Doch zumindest an den modernen Büroriesen prallen diese Sorgen ab. Sie bieten eine unschätzbare Chance: Hier können große Investoren aus dem In- und Ausland in einem Zug Hunderte von Millionen Euro investieren, ohne sich zu verzetteln. Diese Anlagemöglichkeiten bietet in größerer Zahl nur Frankfurt – ein echter Wettbewerbsvorteil etwa gegenüber München oder Berlin.

          Michael Psotta
          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.