https://www.faz.net/-gqe-9dmmy

Immobilien-Kommentar : Teure Wohnungslotterie

Der soziale Wohnungsbau ist eine der teuersten politischen Fehlsteuerungen. Davon kündet schon die immens hohe Fehlbelegung der geförderten Wohnungen mit zu gut verdienenden Haushalten.

          Das ist eine richtige und mutige Forderung: Der wissenschaftliche Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums setzt sich dafür ein, den sozialen Wohnungsbau zurückzustutzen. Richtig ist das, weil der soziale Wohnungsbau eine der teuersten politischen Fehlsteuerungen ist – davon kündet schon die immens hohe Fehlbelegung der geförderten Wohnungen mit zu gut verdienenden Haushalten.

          Mutig ist die Forderung der Beiräte, weil sie dem Zeitgeist vollständig widerspricht. Es gehört geradezu zum guten Ton, mehr sozialen Wohnungsbau zu fordern, und zwar mit so vielen Steuermilliarden wie möglich. Nur so könne man der Verarmung weiter Bevölkerungskreise begegnen, die sich wegen der starken Mietsteigerungen keine anständigen Wohnungen mehr leisten könnten.

          Dass das Wirtschaftsministerium die Position des Beirats übernimmt, ist also unwahrscheinlich. Dabei stützt sich der Rat auf gute Argumente: Die Milliardensubventionen ließen sich etwa durch Wohngeld viel gezielter einsetzen, weil sie dann nur tatsächlich bedürftigen Haushalten zugute kämen. Damit wäre das Wohngeld auch gerechter als der soziale Wohnungsbau, der wie eine Lotterie nur relativ wenige Gewinner hat.

          Michael Psotta

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Folgen:

          Weitere Themen

          So soll der Mietendeckel in Berlin greifen Video-Seite öffnen

          Kein Mietanstieg bis 2025 : So soll der Mietendeckel in Berlin greifen

          Das Gesetz von SPD, Linken und Grünen soll bis Mitte Oktober verabschiedet werden. Damit zwischenzeitlich die Mieten nicht steigen, wird der Mietendeckel rückwirkend ab Senatsbeschluss durchgeführt. Die Meinungen über das Gesetz gehen weit auseinander.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.