https://www.faz.net/-gqe-7tzi9

Immobilien : IVG verkauft Frankfurter Hochhaus „Pollux“

  • Aktualisiert am

Das silberfarbene Hochhausgespann Castor (Mitte) und Pollux (ganz rechts) in Frankfurt Bild: Röth, Frank

Der Großteil des Frankfurter Büro-Hochhauses „Pollux“ steht leer. Jetzt wechselt das Gebäude den Besitzer.

          Das Frankfurter Büro-Hochhaus „Pollux“ wechselt den Besitzer. Die Fonds-Sparte des gerade der Insolvenz entronnenen Immobilienkonzerns IVG verkauft das 130 Meter hohe Gebäude am Messegelände an den amerikanischen Finanzinvestor Blackstone, wie IVG am Dienstag mitteilte.

          Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. In Finanzkreisen wurde der Preis auf gut 100 Millionen Euro taxiert. Hauptmieter des 1997 fertiggestellten Hochhauses war lange die Commerzbank, inzwischen steht der Großteil der 35.000 Quadratmeter auf 33 Stockwerken leer. Der Bau von „Pollux“ und dem Schwester-Hochhaus „Kastor“ hatte insgesamt 430 Millionen Euro gekostet.

          Neu vermietet wird der „Pollux“ zunächst offenbar nicht: Das Immobilienmagazin „Deal“ zitierte York von Pannwitz, den Geschäftsführer des künftigen Gebäudeverwalters und Co-Investors Finch Properties mit den Worten: „Wir werden das Gebäude erst einmal vom Markt nehmen.“

          Weitere Themen

          Japans Notenbank lockert ihre Geldpolitik nicht

          Nach Fed-Zinssenkung : Japans Notenbank lockert ihre Geldpolitik nicht

          Die amerikanische Federal Reserve und die Europäische Zentralbank (EZB) hatten in den vergangenen Tagen ihre Geldpolitik gelockert. Doch die Bank von Japan griff am Donnerstag die Vorlage aus dem Westen nicht auf. Noch nicht.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.