https://www.faz.net/-gqe-73utl
 

Immobilien : Es geht auch ohne Makler

  • -Aktualisiert am

Vermieter sollen verpflichtet werden, die Kosten für Wohnungsmakler zu übernehmen. Ist das eine gute Idee?

          1 Min.

          Was SPD und Grüne im Bundestag nicht durchsetzen konnten, versuchen sie nun im Bundesrat aufs Neue: Vermieter sollen verpflichtet werden, die Kosten für Wohnungsmakler zu übernehmen. Entlasten wollen sie damit jene, die in begehrten Lagen verzweifelt eine Bleibe suchen. Doch diese Betrachtung greift zu kurz: In vielen Regionen zahlen die Immobilieneigner schon jetzt die Vermittlungsprovisionen, weil sie sonst auf ihrem Wohnraum sitzen blieben. Das gilt keineswegs nur in strukturschwachen Flächenländern im Osten Deutschlands, wo die Bevölkerung schrumpft und schrumpft.

          Der Markt regelt sich also durchaus von alleine. Niemand ist schließlich verpflichtet, dorthin zu ziehen, wo das Leben gerade „hip“ ist - und deshalb Mieten wie Maklercourtage besonders teuer. Ein Rätsel bleibt überdies, wie es mit der vom Grundgesetz geschützten Vertragsfreiheit zu vereinbaren wäre, in einer einzelnen Branche einseitig die Anbieter von Gütern zur Übernahme der Courtage zu zwingen. Und wo bezahlbarer Wohnraum tatsächlich knapp ist, hätten Länder und Kommunen noch Spielräume, an den Ursachen anzusetzen und durch Ausweisung neuer Baugebiete das Angebot zu erhöhen.

          Ein Bezahlzwang für Immobilieneigner könnte die Wohnpreise sogar in die Höhe treiben. Denn für Mieterhöhungen gibt es keine gesetzliche Obergrenze, wenn ein neuer Bewohner einzieht (das Bundesland Berlin will dies allerdings ändern). Die Wohnungsbesitzer könnten ihre Ausgaben also letztlich doch auf die Mieter abwälzen - und damit das generelle Mietniveau steigern. Erst recht sinnlos wäre die Vorschrift, wenn sie außerdem für den Verkauf von Immobilien gelten würde: Der Verkäufer könnte die Provision auf den Verkaufspreis drauf schlagen, weil der Erwerber zugleich die Courtage sparen würde.

          Ohnehin hat der vielfach anzutreffende Ärger über Makler letztlich ganz andere Gründe. Unbestreitbar ist, dass deren Leistungen in schicken Innenstadtvierteln weit hinter deren Preis zurückbleiben. Wer bloß eine Anzeige schalten muss, damit Wohnungssuchende bei ihm Schlange stehen, hat wenig Aufwand. Zu Recht sehen Betroffene nicht ein, wenn sie alleine dafür zwei Monatsmieten berappen sollen. Aber auch hier wäre Selbsthilfe mitunter die beste Lösung. Denn es gibt viele andere Mittel und Wege für Mieter und Vermieter, ohne Einschaltung eines Vermittlers zueinander zu finden.

          Weitere Themen

          Weihnachten ohne Weihnachtsstimmung Video-Seite öffnen

          Corona trübt Vorfreude : Weihnachten ohne Weihnachtsstimmung

          Die Bundesländer wollen die Kontaktbeschränkungen an Weihnachten und Silvester zwar lockern, vorher sollen die geltenden Regeln aber noch einmal verlängert werden. Die Weihnachtsmärkte leiden besonders darunter.

          Markenstreit um „Querdenken“

          F.A.Z. exklusiv : Markenstreit um „Querdenken“

          Ein Initiator der „Querdenken“-Demos hat schon im Juni angefangen, die Marke schützen zu lassen, insgesamt in 19 Ausführungen. Doch nun hat ein Unternehmen namens „Querdenker United“ Widerspruch eingelegt.

          Topmeldungen

          Gute Bekannte: Joe Biden mit dem früheren amerikanischen Außenminister John Kerry, der Sonderbeauftragter für Klimaschutz werden soll

          Team aus alten Weggefährten : Das soll Bidens Kabinett werden

          Mehr Frauen, weniger schillernde Figuren – und ein deutliches Bekenntnis zum Klimaschutz: Joe Bidens künftiges Kabinett bildet einen deutlichen Kontrast zu dem seines Amtsvorgängers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.