https://www.faz.net/-gqe-pwnr

Immobilien : Dubais künstliche Palmeninseln locken Käufer

Palmen vor der Küste Dubais Bild: picture-alliance/ dpa

Mehr als nur eine Meisterleistung von Ingenieuren und Marketingexperten: Ein Markt für die Immobilien entsteht, und Anleihen für die Hypothekendarlehen werden aufgelegt.

          3 Min.

          Die drei Inselgruppen, die in Form von Palmen vor der Küste von Dubai entstehen, sind mehr als nur eine Meisterleistung von Ingenieuren und Marketingexperten. Sie werden zunehmend auch zu interessanten Objekten der Immobilien- und Finanzmärkte.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Auf einem Sekundärmarkt werden die ersten der 10.000 Villen und 5.000 Wohnungen gehandelt, die auf den Inseln gebaut werden. Und im ersten Halbjahr 2005 werden erstmals die Hypothekendarlehen in handelbaren Wertpapieren verbrieft angeboten, die für die Immobilien der ersten Palme (Jumeirah Palm) ausgegeben werden.

          Ab 2005 auf dem Markt

          Bei der Substitution der Hypothekendarlehen durch Wertpapiere (securitisation) rechnet David Jackson, der Executive Vice President von Istithmar, dem Investmentarm des Immobilienentwicklers Nakheel, mit einem Volumen von 1,6 Milliarden Dollar für alle drei Inselgruppen. Jede aufgelegte Anleihe soll von der Ratingagentur Standard & Poor's bewertet werden. Die Wertpapiere für die Hypothekendarlehen der ersten Palme werden in der ersten Jahreshälfte 2005 auf dem nordamerikanischen Markt plaziert.

          Davis, der vor seiner Tätigkeit in Dubai bei den Investmentbanken Lehmann Brothers und Marco Polo Partners in führenden Positionen tätig war, erwartet ein Volumen von 300 Millionen bis 350 Millionen Dollar. Mit der Plazierung ist ein Konsortium beauftragt, dem Barclays, Credit Suisse First Boston und die Citigroup angehören.

          Riesiges Luxushotel

          Verbrieft werden die Hypothekenkredite, die das Finanzinstitut Tamweel in Dubai für Immobilien der drei Palmengruppen ausgibt. Tamweel ist eine der Gesellschaften, an denen sich Istithmar beteiligt hat. Istithmar wurde vor einem Jahr mit einem Startkapital von 2 Milliarden Dollar gegründet. Es ist, wie Nakheel, vollständig im Besitz des Emirats Dubai.

          Chairman beider Gesellschaften ist Sultan Ahmed Bin Sulayem. Istithmar hat in den ersten zwölf Monaten umgerechnet 400 Millionen Euro für den Erwerb von Anteilen an Finanzunternehmen, an der Hotelkette Kerzner International, an Ingenieurbüros und an dem Einzelhandelsunternehmen RetailCorp ausgegeben. Außerdem wird es das riesige Luxushotel Atlantis auf Jumeirah Palm bauen.

          Kaufen und Verkaufen

          Die Villen und Wohnungen der beiden ersten Palmeninseln sind bereits vollständig verkauft. Der Verkauf der Immobilien für die 8.000 Wohneinheiten auf der dritten und größten Inselgruppe, Palm Deira, hat am 24. November begonnen. Die Preise reichen von 800.000 Euro bis 4,2 Millionen Euro. Zahlen verkaufter Objekte gibt die Gesellschaft nicht bekannt, ebensowenig aus Gründen der Diskretion die Namen der Berühmtheiten unter den Käufern. In den Verkaufsbüros von Nakheel vor Jumeirah Palm herrscht indessen dichtes Gedränge.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Radwege zu eng? : Radfahrer verursachen immer mehr Unfälle

          Mehr Fahrradfahrer, mehr Lastenräder und zu schlechte Radwege: Die Zahl der Unfälle auf zwei Rädern steigt stark, wie Unfallforscher melden. Auffällig: Besonders die Zahl der Kollisionen von Radfahrern untereinander nimmt zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.